Sheabutter: Natürliche Pflege aus Westafrika

Sheabutter ist ein feuchtigkeitsspendender Alleskönner. Schon seit Jahrtausenden nutzen die Menschen in Afrika Sheabutter, um ihre Haut vor dem Austrocken durch das heiße Klima in der Subsahara zu bewahren. Aufgrund der besonders pflegenden und nährenden Eigenschaften ist Sheabutter aus der Körperpflege und dem Kosmetikbereich weltweit heute nicht mehr wegzudenken. Die hochwertige Butter ist auch ein wichtiger Bestandteil für viele unserer Beiersdorf Produkte und kommt z.B. in Lippen-Balsam oder Körperlotionen zum Einsatz.

Der natürlich nachwachsende Rohstoff wird hauptsächlich aus den westafrikanischen Ländern Burkina Faso, Ghana, Mali, Benin, Nigeria, Togo und der Elfenbeinküste bezogen. Die weltweit einzige Region, in der der Sheanuss- oder Karitébaum wächst, zieht sich quer durch Afrika im Süden der Sahara und wird als „Shea Belt“ bezeichnet. Ein Karitébaum kann über 300 Jahre alt werden und es kann 15-20 Jahre dauern, bis der Baum das erste Mal Früchte trägt. Diese wachsen an den Zweigen des bis zu 20 Meter hohen Baums heran. Aus den Nüssen der Sheafrucht wird in aufwendigen Arbeitsschritten die Sheabutter gewonnen. Das Besondere am Karitébaum ist, dass er sich nur schwer kultivieren lässt. Neue Bäume sind das Resultat eines von Farmern kontrollierten Regenerationsprozesses, der die zufällige Keimung der Bäume unterstützt. Aus diesem Grund gibt es für Shea bislang keine Plantagen, sodass alle Früchte aus Wildsammlungen von freistehenden, weit verstreuten Bäumen in der Savanne und auf Ackerland von lokalen Farmern stammen.

Das „Gold der Frauen“ Afrikas

Die Ernte und Herstellung von Sheabutter liegen traditionell fest in der Hand afrikanischer Frauen. Deswegen wird Sheabutter auch „Gold der Frauen“ genannt und ist eines der wenigen Produkte in Afrika, das von Frauen wirtschaftlich genutzt wird. Schätzungsweise verdienen 16 Millionen Frauen ihren Lebensunterhalt in der Shea-Lieferkette. Sie besitzen das über Generationen weitergegebene Wissen, Sheabutter auf die traditionelle Weise herzustellen. Die zunehmende Nachfrage ermöglicht es den Frauen in ländlichen, oftmals sehr armen Gebieten, ihre Lebensumstände zu verbessern. 

Sie organisieren sich in Frauengruppen, um vor Partnern und Einkäufern selbstbewusst auftreten zu können und eine sichere Verhandlungsgrundlage zu haben. Durch den Verkauf tragen sie inzwischen einen wesentlichen Beitrag zum Familienunterhalt bei und können in die Bildung ihrer Kinder investieren. Gleichzeitig wandelt sich ihre Stellung in der Gemeinschaft. Für uns gilt, die Unabhängigkeit und Selbstständigkeit der Frauen weiter zu fördern.

Unser Engagement für fairen Handel und verantwortungsvolle Beschaffung

Beiersdorf ist 2019 der Global Shea Alliance (GSA) beigetreten. Die 2011 gegründete Organisation hat 500 Mitglieder aus 35 Ländern, darunter Frauengruppen, Lieferanten, Marken, Einzelhändler und Non-Profit Organisationen. Durch öffentlich-private Partnerschaften fördert die GSA die Nachhaltigkeit in der Branche, setzt Qualitätspraktiken und -standards fest und verbessert die Lebensgrundlage der afrikanischen Frauen und ihrer Familien auf dem Land. Darüber hinaus führt die GSA in Zusammenarbeit mit Lieferanten zahlreiche Projekte durch, zum Beispiel zur Unterstützung und Stärkung von Frauen,
zur Entwicklung lokaler Gemeinschaften und zum Schutz der Ökosysteme vor Ort.

Unterstützung der Shea-Sammlerinnen vor Ort

Wir unterstützen in Zusammenarbeit mit der Global Shea Alliance und unserem Shea-Lieferanten AAK Frauengruppen in Burkina Faso und Ghana. Ziel des Projektes ist, 10.000 Shea-Sammlerinnen über fünf Jahre zu schulen und zu unterstützen, vor allem in den Bereichen Gesundheit und Sicherheit, Produktionsoptimierung und wirtschaftlichem Know-How. Denn das sind wichtige Faktoren für eine bessere Sheabutter-Produktion. Ebenso werden die Frauen damit befähigt, ein dauerhaftes und sicheres Einkommen zu erzielen. In den kommenden fünf Jahren werden 10.000 Shea-Sammlerinnen durch zahlreiche Aktivitäten und Projekte direkt gefördert. Die Frauen erhalten verschiedene Trainings und lernen mehr über die Herstellung von qualitativ hochwertigem Shea.

Zudem lernen sie, im Rahmen des „Projekts für saubere Kochherde“, wie man Herde aus lokalen Materialien wie Kuhfladen oder Termitensand herstellt. Diese sparen nicht nur Holz und sind damit CO2 freundlicher, durch die Öfen wird der Arbeitsprozess auch sicherer und schneller. Zudem pflanzen wir im Rahmen des Projektes über 10.000 Sheabäume vor Ort. Damit leisten wir einen Beitrag gegen den Klimawandel, denn die Bäume binden CO2 und können der Ausbreitung der Wüste entgegenwirken. Mit dem Projekt fördern wir die ländliche Entwicklung: durch nachhaltige Sicherung der Arbeitsplätze und die Förderung der Emanzipation, indem wir den Shea-Sammlerinnen die Möglichkeit bieten, auf selbstbestimmte Art und Weise Handel zu betreiben.

NIVEA Limited Edition: 100 % reine und sozial-verantwortlich bezogene Sheabutter aus Westafrika

Unsere NIVEA Limited Edition mit 100 % reiner Sheabutter verfolgt die Grundsätze des fairen Handels und stellt die Rückverfolgbarkeit der Sheabutter bis auf die Ebene der Frauengruppen in Westafrika sicher. Im Rahmen des Programms „Freedom to Innovate“ realisierte ein bereichsübergreifendes Team aus vier engagierten Mitarbeitern die Produktidee. Durch den Direktbezug der Sheanüsse durch unseren Shea-Lieferanten bei den Frauen vor Ort werden diese gefördert und sind unabhängig von Zwischenlieferanten. Der faire und direkte Handel schafft eine Win-Win Situation. Auf den Produkten sind persönliche Portraits und Statements von Shea-Sammlerinnen abgebildet. Die Limited Edition ist seit Dezember 2019 im NIVEA Haus in Hamburg und Berlin, sowie im NIVEA Online Shop erhältlich. Ein Euro pro verkauftem Produkt wird an die sozialen Projekte gespendet, die die Beiersdorf Mitarbeiter und Projektinitiatoren vor Ort in Burkina Faso betreuen.