Abfall

Abfall und ein angemessenes Abfallmanagement leisten einen wichtigen Anteil zur Reduktion unserer CO2-Emissionen und spielen darum eine wichtige Rolle in unserem Fokusfeld „Fully Circular Resources“. Deswegen sind wir besonders ambitioniert, das Ziel „Zero Waste to Landfill“ zu erreichen. Wir vermeiden die Entstehung von Abfällen, wann immer es möglich ist, und verwerten nicht umgehbaren Abfall. Dies leistet einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz, da die Abfallentsorgung auf Deponien sich als eine besondere Belastung für die Umwelt darstellt. Deswegen sind wir besonders ambitioniert, das Ziel „Zero Waste to Landfill“ zu erreichen.
Die Spende von überlagerter Ware an wohltätige Organisationen, sowie ein nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln sind weitere Beispiele für unseren ganzheitlichen Abfallmanagementansatz inmitten unserer Nachhaltigkeitsagenda CARE BEYOND SKIN. Als mittelfristiges Ziel wollen wir bis 2025 30% Abfall in unseren Produktionsstätten einsparen. Erfahren Sie hier mehr über unsere weiteren Ziele im Bereich Nachhaltigkeit.

Abfallmanagement in der Produktion

Abfallmanagement in der Produktion

Wir arbeiten seit Jahren daran, unsere Abfälle so weit wie möglich zu reduzieren oder gänzlich zu vermeiden. Das gilt insbesondere für unsere Produktionsstätten und Lagerstandorte. Als umweltbewusstes Unternehmen sehen wir uns zudem in der Verantwortung, alle nicht vermeidbaren Abfälle weitgehend auszuschöpfen und bestmöglich nutzbar zu machen. Daher optimieren wir stetig unsere Entsorgungswege und separieren Abfälle wie Papier und Karton, Folien oder Kunststoffverpackungen, um sie dem Wertstoffkreislauf erneut zuzuführen, sofern es die Entsorgungsinfrastruktur in den Ländern zulässt. Unsere Produktionsstätten und Warenläger verfolgen seit 2016 das Ziel, keinerlei Abfälle mehr über Deponien zu entsorgen („Zero Waste to Landfill“) und wir wollen dieses Ziel bis 2021 an allen entsprechenden Standorten erreichen. Damit leisten wir einen signifikanten Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Produktspenden

Auch durch Überbestände von Fertigwaren in unseren Lägern kann Abfall entstehen. Trotz genauster Lieferkettenplanung lässt es sich manchmal nicht vermeiden, dass bestimmte Waren nicht mehr in den Verkauf gehen können und ein Überbestand resultiert. Unsere Systeme erkennen dies frühzeitig und können die Ware als potenzielle Spende identifizieren. Da Hautpflege- und Reinigungsprodukte, sowie Produkte zur Wundversorgung in vielen sozialen Einrichtungen und Projekten weltweit benötigt werden, leisten wir auch mit Produktspenden einen kleinen gesellschaftlichen Beitrag. Zudem schonen wir die Umwelt, indem wir einwandfreie Ware nicht vernichten, sondern bedarfsabhängig und empfängerorientiert spenden. Ein besonderes Projekt ist unsere Kooperation mit dem „In Kind Direct International“-Netzwerk. In einigen europäischen Ländern arbeiten wir mit der Organisation zusammen, die unsere Produktspenden an Wohltätigkeitsorganisationen übermittelt. In Deutschland arbeiten wir mit der Non-Profit Organisation „innatura“ zusammen.

Unser Umgang mit Lebensmitteln

Wir achten auch bei den von uns bezogenen Lebensmitteln auf Nachhaltigkeit. Das reicht von der regionalen Beschaffung bis zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen. In unserer Unternehmenszentrale in Hamburg arbeiten wir daher seit Jahren mit der gemeinnützigen Organisation „foodsharing e.V.“ zusammen. Der Verein übermittelt unsere überschüssigen Lebensmittel unter Berücksichtigung der deutschen Lebensmittelgesetze an soziale Einrichtungen innerhalb Hamburgs. Natürlich versuchen wir, so wenig Überschuss wie möglich zu kreieren, dennoch bleiben immer einige unvermeidbare Reste. Rund 8,5 Tonnen unbenutzte Lebensmittel konnten wir im Jahr 2019 an lokale Institutionen spenden, die diese in ihren Küchen für bedürftige Menschen weiterverwenden konnten.