Beiersdorf eröffnet neues Forschungs- und Innovationszentrum in Shanghai

  • Neues „Beiersdorf Innnovation Center“ stärkt die Hautpflegekompetenz des Konzerns in China und in den Wachstumsmärkten
  • Standort fungiert als Coworking-Space für Fachbereiche, die am Innovationsprozess beteiligt sind
  • Investitionen sind Teil eines neuen Strategieplans für China im Einklang mit der C.A.R.E.+-Strategie

Hamburg/Shanghai, 23. Juli 2020 – Das Hautpflegeunternehmen Beiersdorf hat ein neues Forschungs- und Innovationszentrum in Shanghai eröffnet – nach dem Forschungszentrum am Hauptsitz in Hamburg das zweitgrößte weltweit. Das neue Zentrum fungiert gleichzeitig als Coworking-Space für andere Fachbereiche und Teams, die am Innovationsprozess beteiligt sind. So will der Konzern sein Wachstum dort in den nächsten Jahren deutlich stärken.

„Die Eröffnung des neuen Beiersdorf Innovation Center in Shanghai ist ein Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte“, so Dr. May Shana’a, Corporate Senior Vice President Research & Development und Mitglied des Executive Committee bei der Beiersdorf AG. „Diese bedeutende Investition in unsere Forschung und Entwicklung ist ein klares Bekenntnis zu Innovation und Wachstum in der Region. Der neue Standort ermöglicht es uns, eng mit den Verbraucher*innen, mit Forschungsinstituten und unseren Lieferanten zusammenzuarbeiten. So können wir relevante Innovationen zügig entwickeln.“ Dabei werde das Innovation Center nicht nur China, sondern auch den Wachstumsmärkten dienen und eng mit dem globalen Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk des Konzerns verbunden sein. „So können wir weltweit neue technologische und entwicklungsbezogene Erkenntnisse austauschen.“

Neue Form der Kollaboration als zentraler Treiber für Innovationen

Insgesamt 10 Millionen Euro hat Beiersdorf in den neuen Standort im Stadtzentrum von Shanghai investiert. Mit rund 7.500 m2 Nutzfläche auf acht Stockwerken bietet das neue Innovationszentrum rund 100 Mitarbeiter*innen modernste Arbeitswelten und hochflexible Räume für die funktionsübergreifende Zusammenarbeit. Zum neuen Standort gehört außerdem ein eigenes Consumer Experience Center, das den Kontakt zu den Endverbraucher*innen intensivieren und damit den Innovationsprozess beschleunigen soll.

Ein Paradebeispiel für die „neue Normalität“

Zhengrong Liu, verantwortliches Vorstandsmitglied für Nordostasien, gratulierte dem lokalen Team zu dieser Leistung: „Es ist der erste Abschluss einer großen strategischen Investition seit dem Ausbruch der Pandemie. Unsere Mitarbeiter*innen haben vor allem in der ersten Jahreshälfte viele Herausforderungen gemeistert, um die heutige Eröffnung zu ermöglichen. Die zahlreichen positiven Erkenntnisse aus der Zusammenarbeit der letzten Monate können wir direkt umsetzen.“ Man sei fest entschlossen, das neue Zentrum in Shanghai zu einem der ersten Vorzeigeprojekte zu machen, das die ‚neue Normalität‘ voll und ganz lebt, so Liu: „Es verwirklicht eine nahtlose funktionsübergreifende und überregionale Zusammenarbeit sowie ein hohes Maß an Flexibilität bei der Arbeit, das die Teams selbst bestimmen. So können wir unseren Anspruch verwirklichen, in China und in anderen aufstrebenden Märkten am nächsten an den Verbraucher*innen zu sein.“

Mehr als ein Jahrzehnt lang hatte Beiersdorf sein Entwicklungslabor in Wuhan für lokale Innovationen genutzt. Das neue Innovationszentrum in Shanghai wird nach dem in Hamburg das zweitgrößte Forschungszentrum innerhalb des ausgedehnten globalen Forschungs- und Entwicklungsnetzwerks von Beiersdorf sein, welches Standorte in Brasilien, Indien, Japan, Mexiko und den USA umfasst.

Presse Kontakt

Inken Hollmann-Peters
Vice President Corporate Communications & Sustainability

Beiersdorf AG
Unnastraße 48
20245 Hamburg

Tel.: +49 (0) 40 - 4909 2001

Kontaktieren Sie uns