Mädchen stärken für eine bessere Zukunft: So engagiert sich Beiersdorf

Unter dem Motto „We Care Beyond Skin by Empowering Girls“ arbeitet Beiersdorf mit den Nichtregierungsorganisationen (NROs) Plan International und CARE zusammen, um junge Frauen und Mädchen in Afrika und Lateinamerika zu unterstützen – und langfristig zu stärken. Besonders während der Corona-Pandemie ist diese Hilfe dringend nötig.

Im März 2020 rief Beiersdorf das globale 50-Millionen-Euro-Hilfsprogramm „Care Beyond Skin“ ins Leben. Im Rahmen dieses Programms arbeitet das Unternehmen mit den Nichtregierungsorganisationen (NROs) Plan International (seit Oktober 2020) und CARE (seit Januar 2021) zusammen, um junge Frauen und Mädchen zu unterstützen.

Die anhaltende Corona-Pandemie hat besonders belastende Auswirkungen auf Mädchen sowie junge Frauen und droht, die bereits erreichten Fortschritte in den Bereichen Gleichberechtigung und Frauenrechte um Jahrzehnte zurückzuwerfen. Daher leistet Beiersdorf gemeinsam mit den Partner-NROs in besonders stark betroffenen Regionen vor Ort Hilfe: mit zehn Projekten in neun Ländern Afrikas und Lateinamerikas. Das 2020 begonnene Engagement wird erweitert, um bis 2023 mehr als 300.000 Menschen zu erreichen.

Warum brauchen junge Frauen und Mädchen in der Pandemie besondere Unterstützung?

In den letzten Jahrzehnten konnten die Bildungschancen und die allgemeine Situation junger Frauen und Mädchen vielerorts verbessert werden. Doch die Pandemie ist im Begriff, diese Erfolge wieder zunichtezumachen und somit ein großer Rückschlag für „Female Empowerment“ zu werden. Denn in Krisensituationen verschärfen sich bereits bestehende Ungleichheiten.

Es sind vorrangig Mädchen und junge Frauen, die von Schulschließungen, mangelnden Hygienestandards und eingeschränktem Zugang zur Gesundheitsversorgung betroffen sind. Sie verbringen mehr Zeit zu Hause, müssen eventuell mehr unbezahlte Haus- und Care-Arbeit leisten und haben dadurch einen erschwerten Zugang zu Bildung. Die Ausbreitung des Coronavirus hindert nicht nur Millionen von Mädchen und junge Frauen daran, eine Schule zu besuchen, es setzt sie auch einem höheren Risiko von häuslicher Gewalt und Missbrauch aus. 

Beiersdorf und Plan International für mehr Bildung und Sicherheit

Beiersdorf und Plan International setzen sich zusammen dafür ein, Mädchen und junge Frauen zu fördern und zu schützen, damit sie eine Chance auf ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben haben. Im Fokus stehen sechs Länder in Südamerika und Afrika: Kolumbien, Ecuador und Brasilien sowie Kenia, Ghana und Nigeria. Gemeinsam werden Plan International und Beiersdorf inklusive und qualitativ hochwertige Bildungsmöglichkeiten fördern und ein schützendes Umfeld für Mädchen und junge Frauen schaffen. 

Die Ausbreitung des Coronavirus hindert derzeit Millionen von Mädchen daran, eine Schule zu besuchen. Das nimmt den Mädchen nicht nur ihr Recht auf Bildung, es setzt sie auch einem höheren Risiko von Frühverheiratung, häuslicher Gewalt und Missbrauch aus.

Plan International und Beiersdorf ermöglichen Mädchen und jungen Frauen daher qualitativ hochwertige Bildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch Sprachkurse und Mentorenprogramme, und ein schützendes Umfeld. Zu diesem Zweck werden etwa Workshops zu sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt (SGBV) sowie zu sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechten (SRHR) und psychologischer Unterstützung für Gewaltopfer angeboten. Plan International wird Kampagnen und Treffen mit Eltern organisieren, um das Bewusstsein zu wecken, dass gute Bildung und Schutz für Mädchen und junge Frauen entscheidend sind, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Beiersdorf und CARE für mehr Gesundheit und ökonomische Resilienz

CARE und Beiersdorf engagieren sich gemeinsam für Mädchen, Frauen und ihre Gemeinden, die besonders stark unter der COVID-19-Pandemie und ihren Auswirkungen leiden. Das Projekt läuft seit dem 01. Januar 2021 für zwei Jahre in Äthiopien, Kenia, Somalia und dem Sudan. Diese Länder sind aufgrund ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage erhöhten Risiken in Bezug auf COVID-19 ausgesetzt. 

Zusammen setzen sich CARE und Beiersdorf dafür ein, vor allem Mädchen und jungen Frauen Informationen über COVID-19 und eine angemessene Gesundheitsversorgung zugänglich zu machen. Gesundheitseinrichtungen werden mit Schutzausrüstungen unterstützt und mehr Gesundheitspersonal ausgebildet. Zudem werden Frauen gegenüber den sozialen und ökonomischen Auswirkungen von COVID-19 gestärkt. Durch die Teilnahme an Kleinspargruppen erlernen sie neue Tools und Wege, sich selbstständig zu helfen. Das erworbene Wissen und neue Einkommensquellen ermöglicht ihnen, sich und ihre Familie in den Zeiten der Pandemie und darüber hinaus selbst zu versorgen.

Das Engagement von Beiersdorf, um Mädchen und junge Frauen zu stärken, ist Teil der Nachhaltigkeitsagenda „Care Beyond Skin“ im Fokusfeld „For an Inclusive Society“. Dieser zentrale Teil des Beiersdorf Hilfsprogramms trägt zu sechs der insgesamt 17 Nachhaltigkeitszielen der UN bei.