Mitgliedschaften

Um unsere Nachhaltigkeitsagenda erfolgreich umzusetzen, müssen wir gemeinschaftlich entlang der Wertschöpfungskette handeln – nur zusammen mit unseren Partnern können wir wirkungsvolle Veränderungen anstoßen. Deswegen sind wir Mitglied in verschiedenen internationalen Organisationen, bei denen Nachhaltigkeit im Fokus steht und engagieren uns aktiv in Netzwerken. Der Austausch ist wertvoll, um die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Stakeholder an uns als globales Unternehmen in Bezug auf Umwelt- und soziale Themen noch besser zu erkennen. So haben wir alle nachhaltigkeitsbezogenen Themen und Entwicklungen auch über die Unternehmensgrenzen hinaus im Blick und können auf Herausforderungen und Veränderungen schneller reagieren.

  • AIM-PROGRESS
    AIM-PROGRESS

    In der weltweiten Initiative „AIM-PROGRESS“ haben sich über 40 führende Hersteller von Fast Moving Consumer Goods zusammengeschlossen, um die Zusammenarbeit in der Lieferkette zu verbessern. Beiersdorf nutzt die Plattform, die mit dem Motto „Gemeinsam mehr erreichen“ wirbt, um verantwortungsvolle Einkaufspraktiken und mehr Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette zu fördern.

    Zur AIM-PROGRESS Website

  • Action for Sustainable Derivatives

    Die gemeinsame Initiative „Action for Sustainable Derivatives“ (ASD) bringt Unternehmen der Kosmetik-, Haushalts- und Körperpflege sowie der oleochemischen Industrie zusammen, um gemeinsam Herausforderungen in der Palmöl-Lieferkette anzugehen. Als Gründungsmitglied engagiert sich Beiersdorf dafür dieTransparenz der globalen Lieferkette für Derivate zu erhöhen, Risiken und Aktivitäten entlang der Lieferkette gemeinsam zu überwachen und kollektive
    Aktionsprojekte durchzuführen, um soziale und ökologische Probleme
    vor Ort anzugehen.

    Zur ASD Website

  • CosPaTox

    Das Industriekonsortium CosPaTox, das aus dem Forum Rezyklat hervorgegangen ist, beschäftigt sich mit der Standardisierung von hochwertigen PCR-Materialien, insbesondere für Kosmetikverpackungen. Ziel ist es, toxikologische Sicherheitsrichtlinien für Post-Consumer Kunststoffrezyklate (PCR) für den Non-Food-Sektor zu definieren. Als Mitglied arbeitet Beiersdorf mit vielen namhaften Unternehmen aus der Branche zusammen und unterstützt aktiv die Entwicklung hin zu einer
    Kreislaufwirtschaft. 

    Zur CosPaTox Website

  • Ellen MacArthur Foundation

    Die Ellen MacArthur Foundation entwickelt und fördert die Idee einer Kreislaufwirtschaft und verfolgt die Mission, diesen Wandel auf globaler Ebene zu beschleunigen, um eine regenerative und restaurative Wirtschaft aufzubauen. Die Ellen MacArthur Foundation arbeitet mit Unternehmen, Wissenschaft, Politik und Institutionen zusammen, um auf diese Weise Lösungen systemisch und im großem Maßstab voranzutreiben. Neben Beiersdorf sind derzeit mehr als 200 weitere
    weltweit führende Unternehmen Teil des Ellen MacArthur Netzwerks.

    Zur Ellen MacArthur Foundation Website

  • Forum Rezyklat
    Forum Rezyklat

    Im „Forum Rezyklat“ arbeiten Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette zusammen mit dem Ziel, einen Beitrag zur Erhöhung der Recyclingquote und des Recyclinganteils in Verpackungen zu leisten sowie das gesellschaftliche Bewusstsein für die Kreislaufwirtschaft zu fördern. Beiersdorf ist Teil des Lenkungsausschusses und als aktives Mitglied in allen drei Fachpaketen „Stammdatenmanagement“, „Technologie & Recycling“ und
    „Endverbraucher Kommunikation“ engagiert.

    Zur Forum Rezyklat Website

  • Forum Nachhaltiges Palmöl
    FONAP

    Das „Forum Nachhaltiges Palmöl“ (FONAP) verfolgt das Ziel, den Anteil nachhaltig erzeugten Palmöls in der DACH-Region schnellstmöglich signifikant zu erhöhen und gleichzeitig existierende Standards und Zertifizierungen zu verbessern. Als Gründungsmitglied des FONAP engagiert sich Beiersdorf aktiv am Dialog und Erfahrungsaustausch und trägt zur zeitnahen Umstellung auf nachhaltig zertifiziertes Palm- und Palmkernöl bei.

    Zur FONAP Website

  • Global Shea Alliance

    Die „Global Shea Alliance“ (GSA) ist ein gemeinnütziger Branchenverband mit 500 Mitgliedern aus 35 Ländern. Die GSA fördert Nachhaltigkeit in der Shea-Industrie sowie Qualitätspraktiken und -standards. Gemeinsam mit der Nichtregierungsorganisation setzt sich Beiersdorf in Westafrika für eine nachhaltige Nutzung von Shea ein und fördert Frauengruppen vor Ort.

    Zur GSA Website

  • Holy Grail 2.0

    Die lieferkettenübergreifende Initiative „HolyGrail 2.0“ wurde durch AIM, der European Brands Association, initiiert. Dabei handelt es sich um ein Projekt, das mithilfe einer digitalen Wasserzeichentechnologie auf Verpackungen eine bessere Sortierung und folglich ein hochwertigeres Recycling erreichen will. Als Mitglied dieser wertschöpfungskettenübergreifenden Initiative will Beiersdorf gemeinsam mit über 80 anderen Unternehmen die Kreislaufwirtschaft in der EU
    vorantreiben.

    Zur AIM Website

  • Renewable Carbon Initiative

    Die „Renewable Carbon Initiative“ (RCI) greift das Kernproblem des Klimawandels auf, nämlich die Gewinnung und Nutzung zusätzlichen fossilen Kohlenstoffs aus dem Boden. Die Initiative verfolgt das Ziel, fossilen Kohlenstoff bis 2050 vollständig durch erneuerbaren Kohlenstoff zu ersetzen. Erneuerbarer Kohlenstoff ist Kohlenstoff, der aus alternativen Quellen wie Biomasse, CO2-Nutzung und Recycling gewonnen wird. Als Gründungsmitglied unterstützt Beiersdorf die Idee und möchte den Wandel
    mit vorantreiben, eine vollständige Kreislaufwirtschaft für
    kohlenstoffbasierte Materialien zu erreichen.

    Zur RCI Website

  • Roundtable on Sustainable Palm Oil
    RSPO

    Der „Roundtable on Sustainable Palm Oil“ (RSPO) setzt sich für nachhaltige Anbaumethoden von Palmöl ein und legt in diesem Zuge globale Standards und Kriterien fest. Als Mitglied des RSPO unterstützt Beiersdorf die Förderung der nachhaltigen Anbaumethoden und tritt dabei weltweit in den Dialog mit Produzenten, Regierungen, Non-Profit-Organisationen (NPO) und Konsumenten.

    Zur RSPO Website

  • Sedex
    SEDEX

    Über die Kooperationsplattform „Sedex“ können Lieferanten die Nachhaltigkeitsdaten zu ihren Beschaffungspraktiken teilen. Die Nutzung ermöglicht Beiersdorf Einblicke in das verantwortungsvolle Handeln und die Nachhaltigkeitsbestrebungen der Lieferanten, wodurch mehr Transparenz in der Lieferkette geschaffen werden kann.

    Zur Sedex Website

  • Sustainable Packaging Coalition
    SPC

    Die „Sustainable Packaging Coalition“ (SPC) ist eine mitgliederbasierte Kooperation, die sich zum Ziel gesetzt hat, Verpackungen nachhaltiger zu gestalten. Als Teil der SPC setzt sich Beiersdorf für einen verantwortungsvollen Umgang mit nachhaltigen Verpackungen ein. Dazu gehören Projekte zum Recycling und zur Entwicklung innovativer, ressourcenschonender Materialien.

    Zur SPC Website

  • United Nations Global Compact
    UNGC

    Der „United Nations Global Compact“ (UNGC) ist die weltweit größte und wichtigste Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung. Beiersdorf ist Mitglied des UNGC und bekennt sich zu dessen zehn Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umwelt und Klima sowie Korruptionsprävention.

    Zur UNGC Website