Glossar

Diversity, Lebenszyklusanalyse, CO2-Fußabdruck – Nachhaltigkeit ist ein komplexes Thema. Um unseren Verbrauchern und allen anderen Nutzern das Verständnis unserer Website und unserer Publikationen zu erleichtern, haben wir ein Glossar aus den wichtigsten Begriffen rund um Nachhaltigkeit bei Beiersdorf zusammengestellt.
Wordle Nachhaltigkeit

A - F

AIM-PROGRESS

„Association des Industries de Marque“ (AIM) ist der Name des Europäischen Markenverbandes. PROGRESS steht für das „Programm für nachhaltige Beschaffungsprozesse“ („Program for Responsible Sourcing“). AIM-PROGRESS, der Zusammenschluss der beiden Verbände, ist eine Arbeitsgruppe führender Hersteller schnelllebiger Konsumgüter mit dem Ziel, verantwortungsbewusste Einkaufsprinzipien und nachhaltige Lieferketten zu fördern.

Biodiversität

Biodiversität bezeichnet die Gesamtheit aller Tiere und Pflanzen, die in einem bestimmten Lebensraum anzutreffen sind. Der Ausdruck kann sich auf die Anzahl und Vielfalt verschiedener Arten oder auf die verschiedenen Ökosysteme beziehen, in denen sie vorkommen.

„Blue Production Center“ Initiative

Diese „Blue Production Center“ Initiative von Beiersdorf zielt darauf ab, die unternehmenseigenen Produktionsstätten in puncto Energie- und Wasserverbrauch nachhaltiger zu machen sowie das Abfallaufkommen zu reduzieren.

Book and Claim

„Book and Claim“ beschreibt den Online-Handel mit Volumen-Zertifikaten nach den Vorgaben des „Roundtable on Sustainable Palm Oil“ (RSPO). Für jede Tonne eingesetztes Palm(kern)öl wird virtuell ein Zertifikat erworben – und zwar von einem Hersteller, der nachweislich eine Tonne nachhaltiges Palm(kern)öl produziert hat. Durch diesen Volumenausgleich lässt sich der Einsatz von zertifizierten Rohstoffen von der Plantage über die Mühle bis zum fertigen Produkt sicherstellen, und zwar unabhängig von der „realen“ Lieferkette. Das Endprodukt trägt somit zur Erhöhung der Produktion von zertifiziertem nachhaltigen Palmöl bei.

CDP

Das CDP („Carbon Disclosure Project“) bewertet die von Unternehmen veröffentlichten Umweltdaten, wie Treibhausgasemissionen, Klimastrategien und Umweltmanagement. Beiersdorf beteiligt sich bereits seit 2006 am CDP.

Compliance

Compliance bedeutet für jeden Beiersdorf Unternehmensbereich, vom Controlling bis zum Verpackungswesen, die Einhaltung der geltenden Gesetze, Normen und Standards sowie der internen Richtlinien. Es ist die Aufgabe des Managements, Compliance sicherzustellen und durchzusetzen. Ein effektives Compliance System setzt die aktive Beteiligung aller Mitarbeiter voraus. Somit ist jeder Beiersdorf Mitarbeiter dazu aufgefordert, sich an der Weiterentwicklung dieses Systems zu beteiligen, beispielsweise durch die Teilnahme an Compliance-Schulungen.

Corporate Social Responsibility (CSR)

„Corporate Social Responsibility“ (CSR) ist Teil des nachhaltigen Wirtschaftens und bedeutet, dass Unternehmen und andere Organisationen von sich aus über ihre rechtlichen Pflichten hinaus gesellschaftliche Verantwortung für soziale und ökologische Belange übernehmen.  

CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG)

Das CSR („Corporate Social Responsibility“) Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG) verpflichtet bestimmte kapitalmarktorientierte Unternehmen (wie Beiersdorf), Kreditinstitute, Finanzdienstleistungsinstitute und Versicherungsunternehmen die bestehende Finanzberichterstattung um wesentliche nicht-finanzielle Aspekte im Bereich Umwelt-, Arbeitnehmer und Sozialbelange, Achtung der Menschenrechte, Korruptionsbekämpfung und Bestechung zu ergänzen.

Defra

Defra („Abteilung für Umwelt, Ernährung und ländliche Regierung“) ist das Ministerium für Umweltschutz, Lebensmittelindustrie und Landwirtschaft und Förderung von ländlichen Regionen in Großbritannien.

Deponierung

Nicht alle Abfälle sind für das Recycling geeignet. Abfälle, die sich nicht in den Kreislauf zurückführen lassen, werden deshalb auch in speziellen Anlagen – sogenannten Deponien – entsorgt. Eingeteilt in verschiedene Deponie-Klassen, erfolgt die kontrollierte und langfristige Ablagerung solcher Abfälle ober- oder unterhalb der Erdoberfläche.

Diversity

Bei Diversity geht es um die Gleichwertigkeit aller, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Alter oder körperlicher Verfassung etc. sowie um die Offenheit gegenüber unterschiedlichen Sichtweisen von Kollegen. Als global agierendes Unternehmen lebt Beiersdorf Vielfalt als Team. Wir schätzen Diversity, weil eine vielfältige und multikulturelle Belegschaft eine integrative Unternehmenskultur fördert und Beiersdorfs Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten verstärkt.

DIN EN 16258

Die DIN EN 16258 ist eine europäische Norm zur Berechnung und Deklaration des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen in Transport und Logistik. Beiersdorf orientiert sich an diesen Vorgaben zur Kalkulierung der CO2-Emissionen, die durch den Transport von Produkten zum Kunden entstehen.

Erneuerbare/regenerative Energie

Energie, die aus sich natürlich erneuernden Quellen gewonnen wird, wie zum Beispiel Solar-, Wind- und Wasserenergie.

ESMAS

ESMAS steht für „Environmental and Safety Management and Audit Scheme“. ESMAS integriert die wesentlichen Elemente von ISO 14001 und OHSAS 18001 innerhalb eines konzernbezogenen Standards. Alle wesentlichen Elemente aus den internationalen Standards sind enthalten, werden aber durch spezielle betriebliche Anforderungen ergänzt. Die Auditierung erfolgt durch externe Auditierungsgesellschaften. Gegenstand des Zertifikates ist die Prüfung der wirksamen Implementierung von ESMAS.

Energieeffizienz

Energieeffizienz bedeutet, die Energiemenge zu reduzieren, die für bestimmte Verfahren oder Aufgaben benötigt wird.

Forum Nachhaltiges Palmöl (FONAP)

Das „Forum Nachhaltiges Palmöl“ (FONAP) ist ein Zusammenschluss aus Unternehmen, Verbänden und Nichtregierungsorganisationen, der gemeinsam tragfähige Lösungen für die Verbesserung der Praktiken im Palmölsektor erarbeiten will. Ziel des „Forums Nachhaltiges Palmöl“ ist es, den Anteil von segregiertem, zertifiziertem Palmöl aus nachhaltiger Produktion im deutschen, österreichischen und Schweizer Markt signifikant zu erhöhen und möglichst schnell 100% zertifiziertes Palmöl für diese Märkte verfügbar zu machen. Die Ziele und Forderungen des Forums schließen anspruchsvolle Zertifizierungssysteme wie z.B. RSPO, ISCC, Rainforest Alliance ein. Die Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen zu den bestehenden Zertifizierungssystemen, die Schaffung von Transparenz über verfügbaren Produkte, Derivate und Fraktionen von Palm(kern)öl gehören ebenso zu den Hauptanliegen der Initiative wie die Bereitstellung von Fachinformation über zertifiziertes Palm(kern)öl für seine Mitglieder und die Öffentlichkeit.

Frauen in Führungspositionen

„Frauen in Führungspositionen“ ist eine Initiative der DAX 30 (im Frankfurter Index der Standardwerte, DAX, gelistete Unternehmen). Das Konzept zielt darauf ab, bis 2020 (auf freiwilliger Basis) eine signifikante Erhöhung der Anzahl von Frauen, die in Führungspositionen tätig sind, zu erreichen. Beiersdorf engagiert sich in diesem Zusammenhang für eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen. In Deutschland soll zum Beispiel bis 2020 der Frauenanteil in Führungspositionen im Unternehmensbereich Consumer auf ca. 30 % erhöht werden.

FSC®-zertifizierte Pappe

FSC® ist die Abkürzung für Forest Stewardship Council, eine Organisation, die sich weltweit für die Förderung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung einsetzt. Diese Kennzeichnung auf den Kartons bestätigt, dass alle bei seiner Herstellung verwendeten Holzfasern rückverfolgt wurden, wie es den FSC®-Normen für die Überwachungskette ab dem Ursprungswald entspricht. Man kann daher sicher sein, dass das verwendete Holz auf umweltfreundliche und sozialverträgliche Weise beschafft wurde. Beiersdorf hat kontinuierlich den Einsatz von Faltschachteln bei Florena Produkten reduziert, wodurch neun Tonnen Pappe pro Jahr eingespart werden. Die restlichen Verpackungskartonagen stammen aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern und tragen das FSC® Mix Siegel. Außerdem hat Beiersdorf begonnen, FSC®-zertifizierten Karton für alle NIVEA Faltschachteln einzuführen.

FTSE4Good

FTSE4Good ist eine weltweit führende Indexfamilie zu Nachhaltigkeit und Corporate Governance. Der Index listet Unternehmen, die sich durch herausragende unternehmerische Verantwortung auszeichnen. Beiersdorf gehört dazu.

G - N

Global Reporting Initiative (GRI)

GRI steht für „Global Reporting Initiative“. Dabei handelt sich um eine gemeinnützige, netzwerkbasierte Organisation, die sich auf Nachhaltigkeitsberichte und nachhaltige Entwicklung konzentriert. Sie bestärkt Unternehmen darin, nachhaltiger zu handeln, indem sie ihre Bemühungen in puncto Nachhaltigkeitsberichterstattung verstärken. Das GRI-Netzwerk besteht aus unterschiedlichen Organisationen, darunter Unternehmen, NPOs, Bewertungsagenturen und viele mehr.

Governance

Ein System von Normen, Regeln, Richtlinien, Verfahren und Praktiken, die ein Unternehmen einsetzt, um in jeder Beziehung zu all seinen Interessengruppen Verantwortungsbewusstsein, Fairness und Transparenz zu gewährleisten.

Green IT

Green IT hat das Ziel, den gesamten Produktlebenszyklus von Informations- und Kommunikationstechnologie umwelt- und ressourcenschonend zu gestalten – angefangen bei der Herstellung über den Betrieb bis zur Entsorgung. Dabei soll die Umwelt durch effizientere Geräte, deren intelligente Nutzung sowie die Ergänzung und Anpassung bestehender Geräte entlastet werden. Ziel ist ein geringerer Rohstoff- und Energieverbrauch bei gleichzeitiger Senkung von CO2-Emissionen und Kosten. 

Greenhouse Gas Protocol

Das  „Greenhouse Gas Protocol“ (GHG Protocol) ist eine Bilanzierungsrichtlinie zur Berechnung und Berichterstattung von Treibhausgasen. Das GHG Protocol wurde in Kooperation vom „World Resource Institute“ (WIR) und dem „World Business Council for Sustainable Development“ (WBCSD) entwickelt.

GreenPalm

GreenPalm ist ein Zertifikathandelsprogramm, das geschaffen wurde, um die mit der Palmölproduktion verbundenen ökologischen und sozialen Probleme zu lösen. Es stellt eine Lieferkettenoption dar, die nachhaltige Palmölbauern für den Vertrieb ihres Öls wählen können, sobald es den Zertifizierungsprozess des „Roundtable on Sustainable Palmoil“ (RSPO) erfolgreich durchlaufen hat. Durch GreenPalm können nachhaltig wirtschaftende Palmölproduzenten mehr mit ihrer Ernte erwirtschaften. Der Ankauf von Öl mit der GreenPalm-Kennzeichnung stellt einen positiven Beitrag zur Produktion von zertifiziert nachhaltigem Palmöl (CSPO) und Palmkernöl (CSPKO) dar.

GRI Content Index

Mithilfe des GRI Content Index können Interessengruppen und jeder andere Leser auf einen Blick erkennen, welche Indikatoren des entsprechenden Berichtsstandards der Global Reporting Initiative beantwortet wurden. Seit 2018 richtet Beiersdorf seine Nachhaltigkeitsberichterstattung nach dem GRI Standards 2016 aus. 

GRI-Standard

Bei den GRI („Global Reporting Initiative“) -Standards handelt es sich um ein international anerkanntes Rahmenwerk für die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Die drei universellen Standards werden von jeder Organisation, die einen Nachhaltigkeitsbericht nach den GRI Kriterien erstellt, verwendet. Eine Organisation wählt außerdem themenspezifische Standards − ökonomische, ökologische oder soziale − aus, um über ihre wesentlichen Themen zu berichten. Beiersdorf berichtet ab dem Geschäftsjahr 2018 nach den GRI Standards 2016. 

„Identity Preserved“ (IP)

„Identity Preserved“ (IP) beschreibt die strikte physische Trennung von zertifiziert nachhaltigen Ölen aus unterschiedlichen Plantagen. Das Ergebnis: Das im Endprodukt enthaltene nachhaltige Palm(kern)öl lässt sich eindeutig identifizieren, sein Ursprung bis auf die Ebene der Plantage zurückverfolgen. 

ILO

Die „Internationale Arbeitsorganisation“ (ILO) ist eine UN-Sonderorganisation und zuständig für die Formulierung sowie Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. Hauptziele der ILO sind die Förderung von menschenwürdiger Arbeit, Sozialschutz und Stärkung des sozialen Dialogs.

ISO-Normen 14040 und 14044

Die ISO-Normen 14040 und 14044 sind internationale Normen für die Lebenszyklusanalyse (LCA). Sie geben Anforderungen vor und bieten Unterstützung und Orientierung hinsichtlich der Durchführung von LCAs. Dabei werden verschiedene Aspekte abgedeckt, wie die Festlegung des Ziels und des Untersuchungsrahmens, die Wirkungsabschätzung und die Auswertung der LCA.

ISO-Norm 45001

Die ISO („Internationale Organisation für Normung“) Norm 45001 beschreibt Anforderungen an Arbeits- und Gesundheitschutzmanagementsysteme und umfasst eine Anleitung zu ihrer wirksam Umsetzung. Die ISO 45001 löst die Norm OHSAS („Occupational Health and Safety Assessment Series“) 18001 ab.

ISO-Norm 50001

Die ISO („Internationale Organisation für Normung“) Norm 50001 ist ein Standard für Energiemanagementsysteme und bietet Unterstützung bei der Verbesserung von energiebezogener Leistung.

Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK)

Die Kraft-Wärme-Kopplung ist ein Verfahren, durch das Energie oder Wärme, erzeugt als Nebenprodukt, für einen bestimmten Zweck eingesetzt wird, anstatt sie in die Atmosphäre entweichen zu lassen. Ein Beispiel ist die Erzeugung von Prozesswärme für den Einsatz an den Produktionslinien.

Lebenszyklusanalyse

Die Lebenszyklusanalyse („Life-cycle analysis“, LCA) ist ein Verfahren zur Messung der Umwelteigenschaften und -auswirkungen der verschiedenen Phasen des gesamten Lebenszyklus eines Produkts, von der Beschaffung der Rohstoffe bis hin zum häuslichen Gebrauch und der abschließenden Entsorgung bzw. Wiederverwertung. Anhand der Ergebnisse solcher Bestimmungen lässt sich ein detailliertes Bild von dem ökologischen Fußabdruck des Produkts gewinnen und es können Bereiche herausgearbeitet werden, in denen ökologische Verbesserungen möglich sind.

LEED Building Standard

Der LEED („Leadership in Energy and Environmental Design“) Building Standard beurteilt die Umweltfreundlichkeit eines Gebäudes. Dies erfolgt aus einer ganzheitlichen Perspektive und umfasst den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Angewandt werden kann das System auf noch im Bau befindliche oder auf schon errichtete Gebäude. Mithilfe dieser Bewertung kann gewährleistet werden, dass ein Gebäude so umweltfreundlich und nachhaltig wie möglich ist.

Massenbilanziert

Massenbilanzierung ist ein von dem „Roundtable for Sustainable Palm Oil“ (RSPO) zugelassenes Lieferkettenmodell. Hierbei wird nachhaltig erzeugtes, zertifiziertes Palmöl über die Lieferkette hinweg überwacht. Auch wenn dieses irgendwann mit nicht-zertifiziertem Öl vermischt wird – wodurch sich nicht mehr das gesamte, nachhaltig erzeugte Palmöl in dem Endprodukt befindet – können die Anteile an zertifiziertem und nicht-zertifiziertem Öl noch immer bestimmt werden.

Materialitätsanalyse

Das Prinzip der Materialität bzw. Wesentlichkeit meint die Identifikation wesentlicher Fragestellungen im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Wesentliche Fragestellungen sind wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte, die starke Auswirkungen auf den Erfolg eines Unternehmens haben, und die außerdem hochgradig relevant für externe Interessengruppen sind.

Mikroplastik

Mikroplastik-Partikel sind kleine, feste Kunststoffteilchen mit einem Durchmesser unter 5 mm, die nicht wasserlöslich und nicht biologisch abbaubar sind (gemäß der Definition der UNEP, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen). Diese entstehen hauptsächlich durch den Zerfall größerer Plastikteile, die als Müll in die Weltmeere gelangen und durch Wettereinwirkungen und Erosion zersetzt werden. Als weitere Quellen gelten beispielsweise Fasern aus synthetischer Kleidung, der Abrieb von Autoreifen sowie kleinere Plastikpartikel aus den Verbraucherprodukten des täglichen Bedarfs.

MSCI

MSCI ESG Research analysiert die Nachhaltigkeit eines Unternehmens anhand detaillierter Kennzahlen zu Umweltaspekten, Corporate Governance und sozialen Aspekten. Insgesamt werden mehr als 6.000 Unternehmen weltweit bewertet. 

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung bedeutet, Materialien auf eine sozialpolitisch und ökologisch verantwortliche Art und Weise zu beschaffen. Dabei geht es darum, sowohl die Versorgung der Gesellschaft mit dem Rohstoff aufrechtzuerhalten als auch die Ökosysteme, aus denen dieser stammt.

Nachhaltigkeits-Produkt-Scorecard

Beiersdorf hat eine eigene Nachhaltigkeits-Produkt-Scorecard entwickelt, um den Umwelteinfluss der eigenen Produktverpackungen und Formeln präzise erfassen zu können. Die Scorecard untersucht Schlüsselelemente wie die Menge nicht-fossiler Inhaltsstoffe, den Einfluss auf die Wassertoxikologie, die Reduktion an Verpackungsmaterialien und die Verwendung wiederaufbereiteter Rohstoffe.

NexTrust

NexTrust ist ein von der EU gefördertes Projekt mit dem Ziel die Effizienz und Nachhaltigkeit in der europäischen Logistik durch vernetzte Kooperationen zu verbessern. Beiersdorf engagiert sich in diesem Projekt mit 30 weiteren Partnern.

„NIVEA cares for family“

„NIVEA cares for family“ ist die soziale Initiative der weltweit größten Hautpflegemarke. Ihr Ziel ist es, Familien zu stärken: durch die Förderung der Fähigkeiten von Kindern, der Unterstützung von Müttern und Familien Raum und Gelegenheit zu bieten, Zeit miteinander zu verbringen.

O - Z

OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen

Die OECD („Organisation for Economic Co-operation and Development“) -Leitsätze für multinationale Unternehmen umfassen Empfehlungen für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in einem globalen Kontext und umfassen alle international anerkannten Kernarbeitsnormen. Thematische Schwerpunkte sind beispielsweise der Umgang mit Gewerkschaften, Einhaltung der Menschenrechte, Umweltschutz, Korruptionsbekämpfung und Wahrung von Verbraucherinteressen.

OHSAS 18001

Der weltweit anerkannte Britische Standard OHSAS 18001 („Occupational Health- and Safety Assessment Series“) beschreibt Anforderungen an Arbeitsschutzmanagementsysteme. Strukturell lehnt sich der Standard eng an Normen des Qualitäts- und Umweltschutzmanagements (ISO 9001 und ISO 14001) an. OHSAS 18001 wird weltweit als führendes Instrument zur Definition von Anforderungen an Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme anerkannt und wird in der Regel durch Zertifizierungsorganisationen auditiert bzw. zertifiziert.

Palm(kern)öl

Palm(kern)öl wird aus den Früchten oder Samen der Ölpalme gewonnen. Es wird vorwiegend zur Herstellung von Margarine, Seife und anderen Kosmetikprodukten genutzt.

Polyethylen

Polyethylen (PE) ist der weltweit am häufigsten hergestellte und eingesetzte Kunststoff, der in vielen Alltagsprodukten verwendet wird. 

Polymer

Ein Polymer ist eine chemische Verbindung, die aus vielen gleichen kleinen Molekülen (Monomeren) besteht. Polymere umfassen eine sehr vielfältige chemische Gruppe langer Molekülketten, die in ihren Eigenschaften und ihrer Funktion sehr divers sind. Synthetisch hergestellte Polymere erfüllen in fester, flüssiger oder gelartiger Form vielerlei Funktionen im modernen Leben. Polymere kommen als Biopolymere auch in der Natur vor, beispielsweise als Proteine, Stärke oder Zellulose.

Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO)

Beiersdorf beteiligt sich an dem „Roundtable on Sustainable Palm Oil“ (RSPO), einem Gremium, dem verschiedene Interessengruppen der Palmölwirtschaft angehören, wie Erzeuger, Händler, Hersteller schnelllebiger Konsumgüter (FMCG), Vertreiber, umwelt- und sozialpolitisch tätige Nichtregierungsorganisationen. Der RSPO wurde 2004 mit dem Ziel gegründet, die Erzeugung und Verarbeitung von nachhaltigem Palmöl zu fördern.

RSPO Multi-Site „Supply Chain Certification Standard“ (SSCS)

Das Audit nach dem RSPO Multi-Site  „Supply Chain Certification Standard“ (SSCS) stellt sicher, dass innerhalb der gesamten Lieferkette alle Richtlinien zur Beschaffung von nachhaltigem Palm(kern)öl eingehalten und von einer unabhängigen und akkreditierten Zertifizierungseinrichtung zertifiziert werden.

SDGs

Die „Sustainable Development Goals“ (Ziele für eine nachhaltige Entwicklung), kurz SDGs, sind politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen (UN), die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen. Insgesamt gibt es 17 SDGs, die den fünf Kernbotschaften bezüglich Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft zugeordnet sind.

Sedex

Sedex steht für „Supplier Ethical Data Exchange“ und ist eine internationale Kollaborations-Plattform. Ziel der Plattform ist es, Nachhaltigkeit in der Lieferkette zu fördern und Risiken zu minimieren. Sie bietet registrierten Lieferanten einen effizienten Weg, Informationen und Auditberichte zu den Themen  Arbeitsbedingungen, Arbeitssicherheit & Hygiene, Unternehmensintegrität und Umweltmanagement mit ihren registrierten Kunden zu teilen und so ihren Aufwand für Berichtserstellung und Auditierung erheblich zu reduzieren. Für die Kunden wiederum erhöht die Plattform eine effiziente Methode, ethische Risiken in ihrer Lieferkette zu identifizieren und zu vermindern.  

Segregierte Beschaffung von Palmöl

Von segregierter Beschaffung spricht man beim Ankauf von nachhaltig erwirtschaftetem Palmöl, das über die Lieferkette hinweg gesondert gehalten wird. Das nachhaltig erzeugte Palmöl ist damit bis zu seinem Ursprung zurück verfolgbar.

SMETA Audit

Das SMETA („Sedex Members Ethical Trade Audit“) 4-Säulen-Audit Protokoll dient zur Förderung ethisch nachhaltiger Lieferketten und stützt sich auf die Bereiche Arbeit, Gesundheit und Sicherheit, Umweltschutz und Wirtschaftsethik. Lieferanten können durch eine SMETA-Akkreditierung nachweisen, dass sie sich der nachhaltigen Beschaffung verpflichten. 

Stakeholder

Jede natürliche oder juristische Person, jede Gruppe oder Vereinigung, die auf irgendeine Art und Weise mit einer Organisation verbunden ist. Ein Stakeholder kann jemand sein, der Einfluss auf die Richtung hat, die ein Unternehmen einschlägt, wie etwa ein Anteilseigner, oder ebenso Personen, die von den Aktivitäten des Unternehmens betroffen sind, wie etwa Nachbarn des Unternehmenssitzes bzw. der Produktionsstätte. Weitere Beispiele für Stakeholder sind Mitarbeiter, Konsumenten und Lieferanten.

Stationäre Energie

Der Begriff Stationäre Energie umfasst sowohl stationäre direkte Energie, wie Erdgas, Flüssiggas, Benzin, Diesel, Heizöl, eigenerzeugte Energie aus erneuerbaren Quellen, als auch stationäre indirekte Energie wie eingekaufter Strom, Fernwärme, eingekaufter Dampf und Fernkälte. 

Synthetischer Polymer

Synthetischer Polymer ist durch technische Polyreaktionen industriell oder im Labormaßstab hergestellter Stoff, der aus vielen gleichen kleinen Molekülen (Monomeren) besteht. Halbsynthetischer Polymer entsteht durch die Modifikation natürlicher Polymere. Synthetische und halbsynthetische Polymere erfüllen in fester, flüssiger oder gelartiger Form vielerlei Funktionen im modernen Leben.

Treibhausgasbilanz

Die Treibhausgasbilanz gibt die Menge an Treibhausgas (THG) an, die im Zuge der Bereitstellung eines Produkts oder einer Dienstleistung freigesetzt wird.

Treibhausgasemissionen

Die wichtigsten Treibhausgase sind Wasserdampf (H2O), Kohlendioxid (CO2), Ozon (O3), Methan (CH4) und Distickstoffoxid (N2O). Diese Gesamtemissionen werden häufig in Kohlendioxid (CO2)-Äquivalente umgerechnet und in Scope-1,2,3-Emissionen unterteilt. Dieses Verfahren ermöglicht Unternehmen, ihre Emissionen besser zu klassifizieren und zu verstehen. Scope 1 umfasst alle direkten Emissionen und schließt solche ein, die der Produktherstellung entstammen oder der Nutzung unternehmenseigener Fahrzeuge. Scope 2 umfasst Emissionen, die durch Strom, Wärme oder Dampf erzeugt werden, die ein Unternehmen gekauft hat. Es handelt sich dabei also um indirekte Emissionen. Scope 3 verfolgt einen breiteren Ansatz und umfasst auch vorgelagerte Emissionen (z. B. aus der Lieferkette, die mit der Produktion in Verbindung stehen, wie die Abfallbehandlung) und nachgelagerte Emissionen (z.B. aus Postproduktionsphasen wie Entsorgung und Recycling).

Treibhauspotenzial

Das Treibhauspotenzial ist ein Maß für die Fähigkeit eines Treibhausgases, Wärme in der Atmosphäre festzuhalten. Diese Werte werden auch genutzt, um zu beschreiben, welchen Einfluss solche Gase möglicherweise über verschiedene Zeiträume oder -perioden hinweg haben (üblicherweise 20, 50 und 100 Jahre). Die meisten Treibhauspotenziale werden geringer, je länger der betrachtete Zeitraum ist.

Umweltfreundlich

Als umweltfreundlich bezeichnet man ein Verfahren oder ein Produkt, das seine Umwelt nicht oder kaum gefährdet. Beiersdorf fördert das Konzept der Umweltfreundlichkeit entlang der gesamten Lieferkette.

Verhaltenskodex

Beiersdorf hat sowohl für Mitarbeiter als auch für Lieferanten einen Verhaltenskodex entwickelt. Diese halten länderübergreifend verbindliche Vorschriften fest, die von allen Beiersdorf Mitarbeitern oder Geschäftspartnern einzuhalten sind, wie zum Beispiel die absolute Vermeidung von Kinderarbeit oder Diskriminierung. Darüber hinaus sollen die Verhaltenskodizes dabei helfen, Unsicherheiten im Arbeitsalltag zu verringern und gesetzliche Vorgaben einzuhalten. Die Verhaltenskodizes von Beiersdorf beschreiben zudem die Leitlinien, die weltweit für alle unsere Mitarbeiter und Lieferanten die Grundlage unserer Entscheidungen und unseres Handelns bilden.

Wasser-Risiko-Atlas

Der „Aqueduct Water Risk Atlas“ vom „World Resource Institute“ (WRI) ist ein weltweitgenutztes Tool zur Erkennung und Bewertung von Wasserrrisiken. Mit den Daten des Aqueduct Water Risk Atlas ist es für Unternehmen möglich aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in der Wasserversorgung zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu implementieren.

WELL Building Standard

Der WELL Building Standard ist ein international anerkanntes Gütesiegel zur Messung, Zertifizierung und Überwachung von Gebäudemerkmalen, welche die Gesundheit und das Wohlbefinden von Mitarbeitern im Unternehmen positiv beeinflussen können. 

Wertstromaufnahme

Die Wertstromaufnahme (Value Stream Method, VSM) unterstützt Organisationen bei der Dokumentation, der Bewertung und schließlich der Verbesserung des Materialflusses, der nötig ist, um ein Produkt herzustellen. Sie hilft Unternehmen dabei, alle Schritte eines Prozesses zu erkennen, damit die nicht-wertschöpfenden Schritte (bspw. Müll) verringert oder eliminiert werden können.

„We care.“

„We care.“ ist Beiersdorfs Nachhaltigkeitsstrategie, die Beiersdorf beim Verfolgen der Unternehmensziele unterstützt und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens verkleinert. Die Strategie konzentriert sich auf Fragestellungen, die den Stakeholdern von Beiersdorf wichtig sind und die zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Unser Ansatz ist auf drei Bereiche fokussiert – „Products, Planet, People“ – und stellt damit sicher, dass die Nachhaltigkeitsbestrebungen unseres Unternehmens weiterhin einen bedeutsamen, weitreichenden und langfristigen Effekt erzielen.

„Zero Accident Programm“

Im Zuge des nachhaltigen Engagements für die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter betreibt Beiersdorf ein unternehmensweites „Zero Accident Programm“. Neben dem Fokus auf die Senkung von Unfallzahlen ist es auch darauf ausgerichtet, unsichere Arbeitsbedingungen zu beseitigen und sichere Arbeitsweisen durch aktive Kommunikation und Anleitung zu fördern.

Zertifiziertes nachhaltiges Palm(kern)öl

Zertifizierungen können dabei helfen den nachhaltigen Anbau von Ölpalmen und die Produktion von nachhaltigem Palm(kern)öl zu gewährleisten. Es gibt unterschiedliche Methoden zur Beschaffung von nachhaltig zertifiziertem Palm(kern)öl nach den Vorgaben des „Roundtable on Sustainable Palm Oil“. Alle Optionen stellen sicher, dass das Palm(kern)öl auf zertifizierten und auditierten Plantagen produziert wird. Die verschiedenen Handelsmodelle unterscheiden sich darin, ob zertifiziertes Palmöl tatsächlich im Produkt enthalten ist oder nicht.

Nachhaltigkeit bei der Palmöl Produktion bedeutet, dass beim Anbau von Ölpalmen und bei der Produktion des Öls Umwelt- und Sozialkriterien (z.B. Arbeitsbedingungen, Förderung von indigenen Gemeinschaften und die Einhaltung von Landnutzungsrechten) berücksichtigt werden. Zudem werden schützenswerte Gebiete wie Regenwälder (Primär- oder Sekundärwald) und Torfmoore sowie deren vorhandene Biodiversität vor einem unkontrollierten Ausbau von Ölpalmplantagen geschützt.