Wir fördern Vielfalt

Als global agierendes Unternehmen hat „Vielfalt" einen hohen Stellenwert für uns und die Zukunft des Unternehmens. Unsere Aktivitäten in diesem Bereich bündeln wir in unserem unternehmensweiten Programm „One Team. Living Diversity."

Als Schirmherrin verantwortlich dafür ist die Diversity-Beauftragte Géraldine Weilandt. Für sie ist das Thema Vielfalt nicht nur eine unternehmenspolitische Angelegenheit sondern ein Wachstumsfaktor. Im Interview erklärt sie, warum Diversity für Beiersdorf so wichtig ist.

Interview mit Géraldine Weilandt, Diversity Managerin bei Beiersdorf

Diversity ist kein Wunsch, sondern unternehmerische Notwendigkeit. Sie ist einer der Schlüssel für Innovation und damit für den Erfolg unseres Unternehmens.
Géraldine Weilandt, Diversity-Beauftragte bei Beiersdorf

Was bedeutet Diversity für Sie?
Für mich ist Diversity die umfassende Integration verschiedenartiger Kulturen, Erfahrungen und Menschen. In einem weiteren Sinne gehören hierzu auch unterschiedliche Persönlichkeiten und Perspektiven.

Warum ist eine multikulturelle Belegschaft so wichtig?
Die Vorteile liegen meiner Meinung nach auf der Hand: Man greift auf das gesamte Potenzial der Mitarbeiterschaft zu, denn Inklusion fördert einen bereichernden Austausch, eine breitere Perspektive, die Offenheit gegenüber neuen Ideen und damit auch Innovation und ständigem Lernen. Man ist stärker auf den Markt und die Konsumenten fokussiert, da man Konsumenten besser verstehen und demografisch unterschiedliche Märkte besser durchdringen kann. Man erhält Zugriff auf den globalen Markt an Talenten, um diese zu gewinnen und langfristig zu binden.

Inwiefern haben Sie bisher zur Förderung von Diversity und Verständnis beigetragen?
In meiner Rolle als Marketing Direktorin Pharmacy Deutschland kann ich das Thema Vielfalt jeden Tag im Zusammenhang mit Kreativität, Innovation und strategischen Entscheidungen betonen. Je vielfältiger das Team, desto wertvoller die Ergebnisse der kreativen Prozesse. Wichtig dabei ist, Unterschiede anzuerkennen. So kann man sich in der Zusammenarbeit besser ergänzen und Synergien produktiv nutzen. In meinen Teams fördere ich seit Jahren flexible Arbeitszeitmodelle, wie Jobsharing, um Beruf und Familie besser zu vereinbaren. Zusätzlich bin ich von Anfang an Mitglied unseres Netzwerks ‚Women in Leadership‘ bei Beiersdorf, habe als Teil des ‚Core Teams‘ dazu beigetragen, Frauen zu ermutigen, ihre Ziele zu verfolgen und sich gegenseitig zu stärken.
Ich bin stolz darauf, dass wir seit der Verabschiedung des Diversity-Aktionsplans bei den Schwerpunkten „Frauen in Führung“ und „Internationalität“ bereits Fortschritte gemacht haben. Ich freue mich auf die Herausforderung, Diversity bei Beiersdorf auf ein neues Level zu bringen, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in welchem Vielfalt geschätzt und bevorzugt wird. Die aktuellen Zahlen beweisen, dass wir uns auf erzielten Ergebnissen nicht ausruhen können, sondern die Themen stets ins Gespräch bringen müssen.

Welche Unterstützung haben Sie während Ihrer Laufbahn bei Beiersdorf erhalten?
Als meine Kinder geboren wurden, konnte ich den Beiersdorf Kindergarten nutzen, eine großartige Einrichtung, die es wesentlich erleichtert hat, Karriere und Familie zu verbinden. Außerdem hatte ich immer Vorgesetzte, die mir vertraut und mich unterstützt haben, auch wenn es für sie mit Veränderungen der üblichen Arbeitsstrukturen verbunden war. Viele Vorgesetzte müssen nach wie vor erst überzeugt werden, dass rückkehrende Mütter ein Gewinn sind und keine Belastung.

Charta der Vielfalt

Charta der Vielfalt

2012 hat Beiersdorf die „Charta der Vielfalt" unterzeichnet. Die Initiative will die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Unternehmenskultur in Deutschland voranbringen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. 

Neben der Charta der Vielfalt in Deutschland gibt es inzwischen auch in mehreren europäischen Ländern Diversity Charta-Initiativen. Sie haben sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, das seit 2010 durch die EU koordiniert wird. 

Frauen in Führungspositionen

Seit der Einführung des ‚Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen an Führungspositionen‘ ist es für die Beiersdorf AG gesetzlich vorgeschrieben, Zielgrößen für den Frauenanteil im Vorstand und in den ersten beiden Führungsebenen sowie Fristen zur Erreichung dieser Zielgrößen festzulegen. Für den Aufsichtsrat der Beiersdorf AG gilt der gesetzliche Mindestanteil von 30 Prozent an Frauen und Männern.

Für den Frauenanteil im Vorstand und in den beiden oberen Führungsebenen lauten die aktuellen Zielgrößen und Fristen wie folgt: 

Beiersdorf AG:

Vorstand:                  Bis 30. Juni 2022 mindestens 10 % Frauenanteil (Stand per Ende Dezember 2017: 0 %) 
1. Führungsebene:   Bis 30. Juni 2022 mindestens 35 % Frauenanteil (Stand per Ende Dezember 2017: 25,7 %) 
2. Führungsebene:   Bis 30. Juni 2022 mindestens 50 % Frauenanteil (Stand per Ende Dezember 2017: 45,9 %)

Die Zielerreichung werden wir spätestens für das Geschäftsjahr 2022 auf dieser Webseite und in der Erklärung zur Unternehmensführung veröffentlichen.

Bis zum 30. Juni 2017 waren folgende Zielgrößen festgelegt:

Vorstand:                 Mindestens 10 % Frauenanteil (Stand per Ende Juni 2017: 0 %)
1. Führungsebene:  Mindestens 30 % Frauenanteil (Stand per Ende Juni 2017: 23,1 %)
2. Führungsebene:  Mindestens 38 % Frauenanteil (Stand per Ende Juni 2017: 43,5 %)

Beiersdorf Manufacturing Hamburg GmbH:

Neben der Beiersdorf AG ist im Unternehmensbereich Consumer auch die Beiersdorf Manufacturing Hamburg GmbH gesetzlich verpflichtet, Zielgrößen für den Anteil von Frauen im Aufsichtsrat, in der Geschäftsführung sowie in den beiden oberen Führungsebenen unterhalb der Geschäftsführung festzulegen.

Folgende Zielgrößen und Fristen sind aktuell festgelegt:

Aufsichtsrat:             Bis 30. Juni 2022 mindestens 33 % Frauenanteil
Geschäftsführung:   Bis 30. Juni 2022 0 % Frauenanteil* 
1. Führungsebene:   Bis 30. Juni 2022 mindestens 18 % Frauenanteil
2. Führungsebene:   Bis 30. Juni 2022 mindestens 25 % Frauenanteil
*Die Beiersdorf Manufacturing Hamburg GmbH hat lediglich eine Geschäftsführerposition. Diese wird aktuell von einem Mann bekleidet.

Die Zielerreichung wird spätestens für das Geschäftsjahr 2022 an dieser Stelle der Webseite veröffentlicht werden.

Bis zum 30. Juni 2017 waren folgende Zielgrößen festgelegt:

Aufsichtsrat:                Mindestens 33 % Frauenanteil (Stand per Ende Juni 2017: 33 %)
Geschäftsführung:      0 % Frauenanteil (Stand per Ende Juni 2017: 0 %)*
1. Führungsebene:      Mindestens 8 % Frauenanteil (Stand per Ende Juni 2017: 18 %)
2. Führungsebene:      Mindestens 19 % Frauenanteil (Stand per Ende Juni 2017: 21 %)
*Die Beiersdorf Manufacturing Hamburg GmbH hat lediglich eine Geschäftsführerposition. Diese wurde von einem Mann bekleidet.