Gefällt mir

30.10.2020

Starkes Team: Beiersdorf, Tchibo und tesa gehen gemeinsam auf virtuelle Talentsuche

Virtual Open House Day

Für Anna Buttler, Ricarda Hospach und Kristina Tams ist der Kontakt zu Talenten Tagesgeschäft. Sie suchen bei Beiersdorf, Tchibo und tesa nach den besten Nachwuchskräften, wollen Student*innen auf der ganzen Welt für ihre Unternehmen begeistern. Karrieremessen, Hochschulveranstaltungen oder „Inhouse-Events“ sind für gewöhnlich das Terrain der drei HR-Expertinnen – aber in Zeiten von COVID-19 und Abstandsregeln mussten auch sie ihre ursprünglichen Pläne über Bord werfen und neue Wege finden. Einer dieser Wege führte zum „Virtual Open House Day“, den die drei im September gemeinsam in die Tat umsetzten. Wir haben mit Anna, Ricarda und Kristina über die Hintergründe des neuen Formats gesprochen und sie sowohl zur persönlichen Bilanz als auch den Plänen für die Zukunft gefragt.

Anna Buttler, Expert Recruiting Interns & Working Students bei Beiersdorf
Anna Buttler, Expert Recruiting Interns & Working Students bei Beiersdorf

Mitte September haben Beiersdorf, Tchibo und tesa den ersten „Virtual Open House Day“ durchgeführt. Wie kam es zu diesem gemeinsamen Event? Was waren eure Ziele?

Anna (Beiersdorf): Aufgrund von Corona konnten viele Events nicht wie geplant stattfinden. Das betraf zum Beispiel die „Hamburg Company Tour“, ein Employer Branding-Event, bei dem verschiedene Hamburger Unternehmen ihre Türen öffnen und sich Studierenden vorstellen. Da wir uns auch in diesen besonderen und unsicheren Zeiten als attraktiver Arbeitgeber für Nachwuchstalente präsentieren wollten, haben wir nach einer passenden Alternative gesucht. Schnell war klar, dass es nur ein virtuelles Format werden kann – und wir traten mit unserer Idee an Tchibo und tesa heran. Als Maxingvest-Töchter tauschen wir uns in HR-Belangen immer mal wieder aus und als die Idee auf beiden Seiten gut ankam, haben wir uns an die gemeinsame Umsetzung gemacht.

Kristina (tesa): Für uns war es ein erster Test, wie virtuelle Events bei unserer Zielgruppe ankommen. Zudem wollten wir die Gelegenheit nutzen, um den Talenten zu zeigen, dass unsere drei Unternehmen über eine gemeinsame Holding zusammengehören. Uns war es wichtig, auch in diesen schwierigen Zeiten Einblicke in unsere Arbeitswelt zu geben und zu zeigen, wie modern und digital wir aufgestellt sind und welche coolen Jobmöglichkeiten wir bieten.

Wie genau lief der „Virtual Open House Day“ ab? Welche Inhalte standen auf dem Programm?

Ricarda (Tchibo): Begonnen haben wir mit einer Kurzvorstellung unserer drei Unternehmen. Direkt danach berichteten einige unserer Nachwuchstalente von ihren erfolgreichen Werdegängen und gaben interessante Einblicke in ihre Arbeit und die verschiedenen Einstiegsprogramme. Darüber hinaus hatten alle Teilnehmer*innen die Möglichkeit, in virtuellen Räumen an verschiedenen Fachvorträgen teilzunehmen oder im Gespräch mit uns weitere Fragen zu den Unternehmen und Karrieremöglichkeiten zu stellen. Zum Abschluss gab es als Überraschung ein besonderes Sofakonzert. Hierzu hatten wir die Jungs von Van Deyk aus Hamburg am Start.

Kristina: Insgesamt haben über 20 Kolleg*innen an dem umfangreichen Programm mitgewirkt und uns als Redner*innen zur Verfügung gestanden. Sie haben dem Event zu großem Erfolg verholfen. Unsere Werkstudentin Pia Warnecke übernahm die Moderation und hat sehr professionell durch das Programm geführt. Das kam bei der Zielgruppe sehr gut an, denn Pia ist ja quasi eine von ihnen.

Ricarda Hospach, Junior Talent Relations & Acquisition Expert bei Tchibo
Ricarda Hospach, Junior Talent Relations & Acquisition Expert bei Tchibo

Wie lautet euer persönliches Fazit zum „Virtual Open House Day“. Was nehmt ihr für die Zukunft mit?

Anna: Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden! Die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit hat wirklich gut geklappt und der enge Austausch war extrem interessant und wertvoll. Wir können viel voneinander lernen, uns gegenseitig inspirieren, Kräfte bündeln und gemeinsam viel erreichen. Es hat sich definitiv gelohnt, über den unternehmenseigenen Tellerrand hinauszuschauen, denn jeder von uns kann etliche Learnings mitnehmen. Auch als Projektteam sind wir in der Zeit gewachsen. Das war schon eine wirklich tolle Erfahrung!

Ricarda: Ich stimme Anna zu 100 Prozent zu. Wir haben super zusammengearbeitet, uns die Arbeit gut aufgeteilt und gemeinsam einen riesigen Nutzen aus dem Event gezogen. Das Feedback der Teilnehmer*innen war durchweg positiv und es war wirklich toll zu sehen, welche Reichweite unsere drei Unternehmen zusammen haben.

Ricarda, du hattest das Feedback der Teilnehmer*innen eben bereits kurz angerissen. Wie viele Student*innen waren insgesamt dabei und welche Rückmeldungen habt ihr erhalten?

Ricarda: Insgesamt waren etwa 170 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland dabei. Ihr Feedback war durch die Bank weg positiv. Viel Lob gab es für die Inhalte, die Stimmung und das Sofa-Konzert. Aber das Allerwichtigste: Wir haben echtes Interesse geweckt! Das hat sich schon beim Event selbst gezeigt, durch die vielen Fragen in den sehr gut besuchten HR-Räumen. Aber auch im Nachgang sind einige sehr interessante Bewerbungen bei uns angekommen. Erste Bewerbungsgespräche sind schon gelaufen – das Event hat sich also gelohnt!

Kristina Tams, HR Manager Recruiting bei tesa
Kristina Tams, HR Manager Recruiting bei tesa

Wie geht es mit eurem Teamwork weiter? Gibt es Pläne, auch in Zukunft stärker zusammenzuarbeiten?

Anna: Auf jeden Fall! Wir arbeiten bereits an einer Fortsetzung. Dann vielleicht auch mit „Slots“ in Englisch für internationale Studierende und mit dem Fokus auf andere Fachbereiche. Vielleicht wird sogar eine Reihe daraus – unsere Zusammenarbeit ist also definitiv „to be continued“. Es ist toll, dass wir als Schwesterunternehmen gerade in Krisenzeiten noch näher zusammenrücken und über Unternehmensgrenzen hinweg etwas Neues ausprobieren und auf die Beine stellen.

Kristina: Unsere Zusammenarbeit ist das beste Beispiel für „New Work“ in der Krise. Wir haben schnell und flexibel ein tolles Format entwickelt, um weiterhin unsere Zielgruppe zu erreichen. Und: Wir nutzen diese besondere Zeit, um jetzt und in den nächsten Monaten zu zeigen, was für coole Arbeitgeber wir sind! Gemeinsam steigern wir unsere Reichweite erheblich und tragen zugleich dazu bei, dass wir auf dem Radar der Talente sind. In Zeiten von „War for Talents“ ist das wichtiger denn je!

Vermisst ihr die „alte“ Zeit, in denen Karrieremessen und „Inhouse“-Veranstaltungen an der Tagesordnung waren? Fehlt euch der „face-to-face“-Kontakt zu den Kandidat*innen?

Ricarda: Natürlich ist es etwas anderes, wenn man sich auf einer Messe oder einem Fachevent live gegenübersteht und sich austauschen kann. Aber ich muss ganz klar sagen: Auch digitale Formate bieten immense Vorteile! Wir können Talente in einem größeren Einzugsgebiet erreichen und wir sind durchweg flexibler. Teilnehmer müssen nicht extra anreisen, sondern können sich ganz bequem von zu Hause mit uns „connecten“. Das spart Kosten und Zeit – und schont die Umwelt. Klar geht COVID-19 mit vielen Einschränkungen einher. Aber in Bezug auf unsere HR-Arbeit und die Rekrutierung neuer Talente bringt sie uns dazu, neue Ideen zu durchdenken und neue Wege zu gehen. Letztlich ist das auch eine große Chance!

Anna: Ich sehe das ganz genauso! In Zeiten der Krise müssen wir flexibel denken und uns den Gegebenheiten anpassen. Wir haben viele unserer geplanten Veranstaltungen in kürzester Zeit auf virtuelle Formate umgestellt. Ein tolles Beispiel hierfür sind auch die digitalen „OSCAR&PAUL Battleweeks“, das erste virtuelle Hackathon-Event von Beiersdorf, mit dem wir uns an internationale Talente gerichtet haben. Virtuelle Formate machen die Welt trotz großer Distanzen ein wenig kleiner und wir rücken auf gewisse Weise näher zusammen. Per Videochat können wir uns nach wie vor „face-to-face“ austauschen. Außerdem gibt es so viele interaktive Möglichkeiten, zum Beispiel „Social Walls“, „Selfie Clouds“, Live-Abstimmungen und vieles mehr. Corona ist für mich daher auch eine Art Impulsgeber für neue Ansätze, der uns zwingt unsere bisherigen Strukturen und Arbeitsweisen zu überdenken.

Anna, Ricarda und Kristina, euch vielen Dank für das interessante Gespräch. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse der weiteren Zusammenarbeit!

Bereit für die Herausforderung?

Dann bewirb Dich jetzt! Noch ein Tipp: Sollte keine passende Stelle dabei sein, aktiviere einfach unseren Jobagenten. So wirst Du sofort informiert, sobald in Deinem Wunschbereich eine neue Ausschreibung veröffentlicht wird.
Finde hier passende Stellen
Diana Lühmann

Über die Autorin: Diana Lühmann

Diana ist bei uns seit Herbst 2019 für die Kommunikation rund um HR und inspirierende Menschen bei Beiersdorf verantwortlich. Dazu gehören unter anderem die Themenfelder Diversity, Learning & Development, Karriere, Führung und Gesundheit. Zuvor verantwortete sie fünf Jahre lang die R&D Communications und erkundete die spannende Welt unserer Forschung und Entwicklung.