Gefällt mir

07.11.2019

Ein nachhaltigerer Adventskalender

Jennifer Joan Williams, International Business Manager zuständig für das Thema Gifting bei NIVEA und Rene Toutounji,  Packaging Entwickler, haben uns von ihrem neusten Projekt erzählt: dem plastikfreien Adventskalender.

Schon seit einigen Jahren denkt Jennifer über das Thema Plastik nach. Es war während ihrer Reisen in ihrem Sabbatjahr, dass sie sah, wie viel Plastik aus dem alltäglichen Leben in der Natur landet. Sie erkannte, wie wichtig es ist, nicht nur sein Bewusstsein für das Thema zu schärfen, sondern auch aktiv Maßnahmen zu ergreifen.

Rene  lässt sich gerne von Unboxing-Videos inspirieren, wo sich Menschen über tolle Verpackungen oder bestimmte Verpackungseigenschaften von Produkten freuen. „Unser Einfluss auf die Verpackung ist als Packaging Entwickler natürlich sehr groß. Und auch der Nachhaltigkeitsgedanke war bei uns im Gifting-Team schon immer sehr präsent. Jetzt können wir als  „First Mover“ mit unserem diesjährigen Adventskalender behaupten, eine wirklich nachhaltig durchdachte und ausgestaltete Verpackung entwickelt zu haben.“

Jennifer und Rene trafen zur Umsetzung dieses Projekts aufeinander und haben sich als sehr effektives und innovatives Tandem bewiesen, den ersten plastikfreien Adventskalender erfolgreich zu realisieren.

Im Gegensatz zum Jahr 2018, als der Kalender mit einer Einweg-Kunststoffeinlage produziert wurde, haben Jennifer und Rene im Jahr 2019 einen plastikfreien Adventskalender designed und hergestellt. Nicht nur in Deutschland, sondern in insgesamt 16 Ländern wird dieser Kalender verkauft. Das Inlay des Adventskalenders besteht aus Pflanzenfasern, die zu 100% wiederverwertet sind, und in einen sogenannten Faserguss gepresst wurden.

Faserguss wird maschinell aus in Wasser gelösten Altpapierfasern, nachwachsenden Faserstoffen wie z.B. Heu, Stroh und Hanf in einem Vakuum-,  Press-, und Trockenvorgang in die gewünschte Form gebracht. „Faserguss ist am Ende super stabil und eben besonders nachhaltig, da es aus altem Papier hergestellt wird und das Wasser, das für das Herstellungsverfahren verwendet wird, wird immer wieder aufbereitet“, erzählt Rene.

„Unser Kalender besteht insgesamt aus verschiedenen Materialien. Die Außenhülle ist aus FSC zertifiziertem Karton und beim Inlay ist das Fasergussteil im Einsatz, statt Plastik. Was ich etwas schade finde ist, dass oftmals die Informationen, die auf den Produktverpackungen kommuniziert werden, nicht über den Produktinhalt hinaus geht und man über die Besonderheit einer Verpackung kaum detaillierte Informationen findet. Zum Beispiel auch über die korrekte Entsorgung der Verpackung – das haben wir bei unserem Adventskalender auch berücksichtigt und aus unserer Sicht deutlich verbessert“, fügt Jennifer hinzu.

Nicht nur die Materialien sind nachhaltige Entwicklungen, sondern auch Transportaufwände wurden auf ein Minimum reduziert. „Es war eine große Herausforderung, einen geeigneten Lieferanten zu finden, der kurze Lieferwege realisiert, um sowohl Kosten als auch CO2 einzusparen.“

Insgesamt wurden durch die Umstellung auf nachhaltigere Materialien von 2018 auf 2019 rund 14,000,000 Einweg-Kunststoffteile eingespart. Nicht nur die Initiative des Adventskalenders von Jennifer und Rene hat dazu beigetragen, dies zu erreichen, auch andere Projekte und Verpackungsentwicklungen.

Katrin Selzer

Über die Autorin: Katrin Selzer

Katrin ist seit 2003 bei Beiersdorf tätig. Nach verschiedenen Positionen in den Bereichen Marketing, Strategie, Digital und PR, verantwortet sie seit September 2018 als Senior Communication Manager den Themenbereich Nachhaltigkeit. Für Katrin hat Nachhaltigkeit eine hohe persönliche Bedeutung, da sich damit die Welt zum Positiven verändert – und den kommunikativen Beitrag dazu leistet sie. Sie kommuniziert mit viel Leidenschaft und versucht auch selbst das Thema voran zu treiben. Auch in ihrem Privatleben ist sie stets auf der Suche nach Mitteln und Wegen einen nachhaltigen Lebensstil zu leben und andere dazu zu inspirieren.