Gefällt mir

30.09.2019

3 Startups in je 15 MinutenDie Sommerausgabe der Juice Up Live Sessions drehte sich um E-Commerce Ideen

Einmal im Quartal lädt Beiersdorf digitale Vordenker und Newcomer der Startup-Szene zur Juice Up Live Session ein. Unter dem Motto „Get inspired by disruptive Ideas“ treffen Mitarbeiter aus allen Bereichen auf junge Gründer, die ihre Ideen bei einem entspannten Get-together vorstellen. Im Gegenzug erhalten die Gäste Feedback für einen erfolgreichen Start ins Business. Bei der zweiten Ausgabe der Eventreihe auf dem Hamburger Smartfloor pitchten die drei Startups Yamuntu, Foxy und Prodisfy ihre E-Commerce-Geschäftsideen. Die Veranstaltung ist Teil der 2018 ins Leben gerufenen Digital IQ Initiative, die disruptive Arbeits- und Denkweisen fördern soll.

Das eigene Unternehmen mit seinen Potenzialen und Zielgruppen in nur 15 Minuten auf den Punkt bringen – dieser Aufgabe stellten sich im Rahmen der zweiten Juice Up Live Session die drei Startups Yamuntu, Foxy und Prodisfy. Der Beiersdorf Smartfloor war bis auf den letzten Stuhl besetzt. Rund 30 Mitarbeiter hatten sich die Zeit genommen, dabei zu sein. „Als Branchen-Experten treten wir in unseren Juice Up Sessions als Mentoren auf und können mit unserer Erfahrung Tipps zum Startup-Einstieg geben“, sagt Claudia Willert-Schneidereit, Senior Digital Transformation Manager und Gastgeberin der Juice Up Sommeredition. Doch beide Seiten sollen profitieren.

Wir fördern den aktiven Dialog mit der Nachwuchs-Szene, denn diese Impulse helfen auch uns. Wir wissen, dass in der nahen Zukunft der digitale IQ eines Unternehmens über den Erfolg entscheiden wird und nutzen die gleichnamige Unternehmens-Initiative zur Verankerung des digitalen und disruptiven Mindsets in unserer Kultur.
Claudia Willert-Schneidereit

Das Mentoring von Beiersdorf wird bei den Gründern hoch geschätzt. Es eröffnet den ambitionierten Berufseinsteigern Zugang zu Expertise und einem breiten Erfahrungsschatz, mit welchen sie ihre Idee auf den Prüfstand der Machbarkeit stellen können. Im Rahmen der Juice Up Session bekommen sie direktes Expertenfeedback, das ehrlich und unterstützend ist. „Oft sind die kreativen Neugründer so euphorisch und brennen für ihre Idee, dass es sich lohnt, ihr Geschäftsmodell kritisch zu hinterfragen und von außen zu beurteilen“, sagt Willert-Schneidereit. „Wir können helfen, erste Stolpersteine der Startups aus dem Weg zu räumen und die Fallhöhe zu minimieren.“ Auch nach dem Event stehen die Beiersdorf-Mentoren für Fragen der Gründer zur Verfügung.

Eröffnet wurde die Bühne von Yamuntu-Gründer Woundioun Sissoko, dessen App den Faktor Social Media ins Gespräch brachte. Die Idee: In drei Schritten sollen Sneaker-Liebhaber von Rabatten profitieren, indem sie via Yamuntu-Filter ein Foto von ihrem neuen Lieblingspaar in ihre Instagram-Story oder bei Snapchat hochladen. Nach dem Kauf wird ein Foto der neuen Schuhe geschossen, der Shop mittels Filter verlinkt und der Post hochgeladen. Nutzer erhalten hierfür bis zu 70 Prozent Preisnachlass. Dass die App jedoch von den Social-Media-Kanälen abgekoppelt ist, sah das Publikum als große Hürde an. So ist es nicht möglich, den Filter direkt bei Instagram und Co. zu verwenden. Nutzer müssen den Zwischenschritt über Yamuntu gehen und das Foto separat hochladen. Die Profis sind sich einig: Das könnte für Viele zu umständlich sein.

Den Online-Kauf von Kosmetika wollen die beiden Gründer von Foxy revolutionieren. Sie stellten einen Marketplace für Beautyprodukte vor, mit dem sich Artikel aus YouTube-Tutorials mit nur einem Klick erwerben lassen. Nach dem Pitch stellten die Branchen-Experten von Beiersdorf zahlreiche Nachfragen und klopften das Konzept auf Schwachstellen ab. Zuletzt konnte ihre Idee neu strukturiert und ausgerichtet werden. Die Lösung von Foxy solle sich demnach weniger der Revolution des Onlineshoppings von Kosmetika widmen, als vielmehr einen Marktplatz für Beauty-Produkte bereitstellen, die von YouTube-Influencern promoted werden.

Einen intensiven Dialog führte das Publikum auch mit Prodisfy-Erfinder Sebastian Daus, der die Consumer Service Experience optimieren möchte. Die Experten sahen hier Ähnlichkeiten zu den Cloud-Lösungen von Salesforce und stellten die Notwendigkeit der Plattform infrage. Im Gegensatz zu anderen Anwendungen trete Prodisfy jedoch in direkten und persönlichen Kontakt mit dem Verbraucher, so Daus, was den entscheidenden Unterschied ausmache.

„Auch bei diesem Event ist der Austausch auf Augenhöhe mit den Newcomern der Szene wieder voll gelungen“, schließt Claudia Willert-Schneidereit. Die Startups wurden mit frischen Impulsen in die digitale Welt entlassen: Mit neuen Anregungen, erweiterten Ansichten und viel positiver Bestärkung gingen die drei Teilnehmer an diesem Tag nach Hause, um voller Energie in die nächste Phase ihrer Unternehmensentwicklung zu starten. Gleichzeitig pflegte Beiersdorf den offenen Rahmen, um nah am Markt zu bleiben und Insights zu aktuellen Problemen, Kundenbedürfnissen, Wünschen und Digitalen Lösungen in Echtzeit zu gewinnen.

Djordje Lukovic

Über den Autor: Djordje Lukovic

Djordje ist verantwortlich für den digitalen Unternehmensauftritt von Beiersdorf und kümmert sich um Corporate Social Media, Websites, Werbung, Analytik und Inhaltssteuerung. Er ist immer auf dem neusten Stand der aktuellen Trends und hält Ausschau nach den digitalen Möglichkeiten für Beiersdorf.