Gefällt mir

17.05.2019

„Im Wettbewerb um die besten Kandidaten müssen wir alle eine aktive Rolle einnehmen“

Unsere Mitarbeiter sind das Herzstück für unseren Erfolg als Unternehmen – nur mit den richtigen Köpfen auf den richtigen Positionen können wir langfristig wettbewerbsfähig sein. Längst ist es aber bei der Kandidatensuche gar nicht mehr so leicht, jene am besten geeigneten Kandidaten zu finden. Vor welchen Herausforderungen steht Beiersdorf angesichts eines sich grundlegend wandelnden Arbeitsmarkt-Umfelds? Und was bedeutet das auch für die Beiersdorf Mitarbeiter? Susanne Iser, Corporate HR Director Strategic Recruitment & Talent Acquisition, erzählt im Interview von den veränderten Herausforderungen des Recruitings.

Susanne Iser verantwortet seit September 2016 das Recruiting bei Beiersdorf.

Susanne, der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Was für Änderungen sind das und inwiefern beeinflussen sie deine Arbeit?

Susanne Iser: Eine wesentliche Veränderung der letzten Jahre ist die Umkehr der Machtverhältnisse auf dem Arbeitsmarkt. Es wird schlichtweg immer schwerer, passende Kandidaten zu finden, denn es gibt weit weniger gute Kandidaten als freie Stellen. Qualifizierte Kandidaten können sich heute die Jobs aussuchen und Unternehmen müssen sich mehr anstrengen, gute Köpfe zu finden. Hinzu kommt, dass viele Talente gar nicht aktiv auf der Suche sind – und das, obwohl ein Jobwechsel sehr viel einfacher ist als früher. Das heißt, wir müssen uns insgesamt deutlich mehr bemühen Talente zu finden und sie für uns zu gewinnen, nicht zuletzt mit einer guten „Candidate Experience“. Das ist die immer stärker werdende Vertriebskomponente im Recruiting.

Vom Arbeitgeber- zum Kandidatenmarkt – wie kam es zu dieser Entwicklung?

S. I.: Die demographische Entwicklung und die recht niedrige Arbeitslosenquote sind entscheidende Faktoren. Aber auch der Fachkräftemangel und die Verbreiterung des Jobangebots – etwa durch Digitalunternehmen und junge, agile Start-ups – haben dazu geführt, dass der Kandidat heute im Mittelpunkt steht. So wie die Kollegen im Marketing konsumentenorientiert arbeiten, agieren wir kandidatenzentriert, das heißt wir müssen unsere Herangehensweise ganz gezielt auf den Kandidaten abstimmen.

Was bedeutet diese Verschiebung der Machtverhältnisse hin zum Kandidaten für dich und dein Team?

S. I.: Um Talente für uns zu gewinnen, müssen wir als Beiersdorf stärker sichtbar werden. Employer Branding wird dabei immer wichtiger. Denn unser Unternehmensname ist außerhalb Hamburgs oft nicht bekannt. Wir haben starke Marken, aber sie werden nur selten mit Beiersdorf in Verbindung gebracht. Dadurch können wir oftmals nicht wie andere Unternehmen unmittelbar von der Attraktivität der Marken profitieren.

Das bedeutet, für Beiersdorf ist es noch schwerer, gute Bewerber zu finden? Wie ist ihr Ansatz im kandidatengetriebenen Markt?

S. I.: Wir müssen bei der Wahrnehmung starten, das heißt die Bekanntheit von Beiersdorf als attraktivem Arbeitgeber erhöhen. Wir haben einiges zu bieten und das müssen wir offensiv nach außen kommunizieren. Neben gezielten Employer Branding Maßnahmen ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiter aktive Promoter des Unternehmens werden. Sie sind einfach die perfekten Multiplikatoren! Sie können Beiersdorf authentisch und überzeugend nach außen präsentieren und sie sind in der Lage, eine große Reichweite zu erzielen. Jeder Beiersdorfer ist Recruiter.

Mit anderen Worten, es sollte sich künftig jeder einzelne noch stärker beim Thema Recruiting einbringen?

S. I.: Ganz genau! Eine Anzeige aufgeben und warten, bis sich der passende Bewerber meldet? Dieses alte Vorgehen klappt schon längst nicht mehr. Wir setzen gezieltes Arbeitgebermarketing ein, gehen mit Direktansprache aktiv auf interessante Kandidaten zu und investieren in den Nachwuchs an Hochschulen, um so früh in die Köpfe der Talente von morgen zu kommen. Doch das alleine reicht nicht. Wir alle sind hier gefragt: So kann zum Beispiel jeder Mitarbeiter Beiersdorf als Arbeitgeber auf Portalen wie Glassdoor und kununu bewerten, Beiträge der Beiersdorf LinkedIn-Seite und Stellenanzeigen teilen oder Kandidaten aus dem eigenen Netzwerk über unser Empfehlungsprogramm für extern ausgeschriebene Stellen empfehlen. Recruiting ist ein Vertriebsjob geworden – für uns alle.

Liebe Susanne, vielen Dank für das Gespräch und die interessanten Einblicke.

Über die Autorin: Kathrin Erbar

Kathrin ist seit 2017 verantwortlich für die Kommunikation zu Themen rund um HR, darunter z.B. Diversity, Learning & Development, Führung oder New Work. Zuvor hatte sie sich ganz den Zahlen verschrieben und war mehrere Jahre lang bei Beiersdorf für die Finanzkommunikation zuständig.