Gefällt mir

06.03.2019

Die Digitalisierung in Kindergärten unterstützen

Die „Care App – eine Initiative von NIVEA“ bringt Eltern und Erzieher zusammen, um das Wichtigste ins Zentrum zu stellen: Das Kind. Die digitale Lösung soll die Kommunikation und Organisation in der Kita erleichtern. Im Frühjahr letzten Jahres begann die Entwicklung der aktuellen Version durch das Inhouse Start-up Care und schon im Januar 2019 war die App marktreif. Von Beginn an gaben Testnutzer in Kitas wichtige Impulse und gestalteten Aufbau und Funktionen der App mit, die ursprünglich für unseren Betriebskindergarten entwickelt wurde. So wurden Lösungen für authentische Bedürfnisse gefunden und Eltern wie Kindergärten testeten das Tool unter echten Bedingungen.

Familien und Rollenbilder unterliegen einem ständigen Wandel. Im Kindergarten finden die unterschiedlichsten Entwürfe zueinander, denn alle teilen die Liebe und Begeisterung für die Entwicklungsschritte des Nachwuchses. Doch eine zielgerichtete Kommunikation kommt im hektischen Alltag oft zu kurz. Dabei wünschen sich Mütter wie Väter eingebunden zu werden. Sie wollen sich an Aktivitäten beteiligen und den Austausch untereinander pflegen – auch wenn, oder gerade weil, sie nicht jeden Tag dabei sein können.

Das zeigten auch die Runden, die das Team der „Care App – eine Initiative von NIVEA“ im Vorfeld abhielt, um Eltern in authentischen und auch kontroversen Gespräch zusammenzubringen. Die in diesem Rahmen entstandenen Begegnungen und Statements dienten nicht nur dem Ausloten des Spannungs- und Themenfeldes, dessen sich die digitale Anwendung annehmen sollte, sondern fand auch Eingang in ein kurzes Video: Vollzeitmütter und in Vollzeit arbeitende Mütter, Väter in Elternzeit und Alleinerziehende sprachen über das Familienleben und die Gestaltung ihres Alltags – aber auch Persönliches wie Mobbing und Ernährung. „Eltern stellen sich so viele Fragen. Im Dialog wurde deutlich: Auch wenn Überzeugungen auf den ersten Blick in unterschiedliche Richtungen weisen, zeigen sich bei der näheren Betrachtung, dass sich Mütter und Väter ein unterstützendes Miteinander wünschen, neugierig auf andere Ansichten und Modelle sind und einander brauchen“, erklärt Ina Eberz, Co-Gründerin des Care-Projekts.

Digitale Helfer für Erzieher und Eltern dringend gesucht

Für Erzieher bedeutet es hingegen einen Mehraufwand, den Kommunikationsfluss zu gewährleisten. Im Alltag jonglieren sie zwischen Ausflügen und Berichten, Allergien, Vorlieben sowie der Abholung durch unterschiedliche Personen in wechselnder Taktung. Eine anspruchsvolle Aufgabe! Die digitale Transformation verspricht Entlastung und ist gewünscht, doch Kitas verfügen kaum über die Ressourcen, digitale Systeme einzuführen und benennen als Hürde vor allem die große Unsicherheit beim Thema Datenschutz. „Die Care App hat das Potential, den Alltag von Erziehern und Eltern leichter zu machen. Sie hilft ihnen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – das Kind“, sagt Martin Böhm, Chief Digital Officer, der das Projekt von Anfang an begleitete.  Die  Datensicherheit war von Beginn an im Fokus: „Wir speichern alle generierten Daten ausschließlich auf deutschen Servern und  haben zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um bestmöglichen Datenschutz zu gewährleisten“, erläutert Matthias Freese, Co-Gründer der App.

Kommunikation auf Augenhöhe, die alle einschließt

Die neue Care App – eine Initiative von NIVEA füllt damit eine wichtige Lücke. Die intuitiv zu bedienende Anwendung bietet allen Eltern mit ihren individuellen Lebensmodellen einen zentralen Ort des Austauschs. Welche Veranstaltung steht an? Wer kümmert sich? Und welche Kinderkrankheiten machen gerade mal wieder die Runde? Jeder bleibt nah am Geschehen und kann sich einbringen – ob mit Ideen fürs Sommerfest oder dem Geburtstagsgeschenk für die Erzieherin, ob morgens oder abends, ob von Zuhause oder in der Mittagspause. „Wir sehen die `Care App‘ als Schnittstelle, die einen wichtigen Dialog ermöglicht und alle mit einschließt“, sagt Ina Eberz. Das erklärte Ziel: Verbundenheit schaffen. „Verständnis und Miteinander innerhalb der Familien sowie der Elternschaft werden gestärkt, während die Erzieher gleichzeitig entlastet werden“, so Eberz. Die Kita spart Zeit bei Verwaltung, Dokumentation und Organisation, denn alle wichtigen Informationen sind den Kindern zugeordnet und jederzeit verfügbar, während die App auch mit bestehenden Systemen verbunden werden kann. Dazu bereichert die digitale Lösung das Familienleben durch Neuigkeiten, Kalender und fokussierte Chats - lästige To Dos und verpasste Termine werden so durch gemeinsame Lösungen und ein Wir-Gefühl ersetzt. „Wir glauben, dass digitale Innovationen echte Mehrwerte schaffen müssen. Mit der NIVEA Care App unterstützen wir die Menschen, die unserer Marke am nächsten stehen: Familien und Kinder“, so Matthias Freese.

Care erleichtert uns unsere tägliche Arbeit. Besonders die Kommunikation mit den Eltern ist einfacher und schneller. Wir sind überzeugt, dass Care eine großartige Bereicherung für Kindergärten ist.
Corinna & Kerstin, Erzieherinnen im Anne-Frank-Kindergarten, Sandhausen

In der Unternehmenskultur und Geschichte von Beiersdorf verwurzelt

Der Fokus der „Care App – eine Initiative von NIVEA“  ist gleichermaßen innovativ und gar nicht neu bei Beiersdorf: Eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung und auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat seit mehr als einem Jahrhundert einen hohen Stellenwert in der Unternehmenskultur. Bereits 1898 gründete Dr. Oscar Troplowitz, der Beiersdorf zwischen 1890 und 1918 leitete, eine Stillstube für Mütter. Daraus entwickelte sich einer der ersten Betriebskindergärten in Deutschland, woran der Name des einstigen Pionierprojekts, „Troplo Kids“, noch heute erinnert. Dieser lebendige Teil der Geschichte von Beiersdorf ist Vorbild und Blaupause für Unternehmen, Katalysator gesellschaftlichen Wandels, ein großer Vorteil im Wettbewerb um Mitarbeiter – und hat nicht zuletzt das Leben unzähliger Familien positiv beeinflusst. „Wir sind stolz auf unsere Historie und wollen unsere verantwortungsvolle Rolle auch in die digitale Zukunft tragen. Die Entwicklung der neuen NIVEA Care App ist Ergebnis dieses Vorhabens“, so Martin Böhm.

Agiles Arbeiten: jeden Monat frisches Denken

Die NIVEA Care-App ist das Ergebnis der Arbeit des internen Start-ups Care, das sich bei der Entwicklung der digitalen Innovation beschleunigten Prozessen verschrieben hat. Vor dem Kickoff im Frühjahr 2018 pitchten Ina Eberz und Matthias Freese, New Business Manager Digital, vor CEO und Aufsichtsrat. Seitdem wird mit Hochdruck an der Umsetzung gefeilt. Das Projektmanagement und alle damit verbundenen Schritte werden kontinuierlich hinterfragt und neu gedacht. Dabei arbeiteten Care Team und Entwickler nach Scrum- und Kanban-Methode und verzichteten auf Milestones. „Wir sind ein agiles Unternehmen, das die Chancen und die Dynamik von Start-ups implementiert hat und ausschöpft. So scheuten wir uns auch nicht, Features ohne lange Prozesse zu verwerfen und frisch aufzusetzen“, so Eberz. Seit Januar 2019 ist das Software-Paket auf dem deutschen Markt erhältlich. Eltern können das Angebot kostenlos nutzen, sobald ihre Kita diese eingeführt hat. Kindertagesstätten können ein monatliches Abo abschließen, dessen Preis sich an der Größe der Einrichtung und der Anzahl der Kinder orientiert – schon ab 25 € / Monat. Mit diesem bewusst günstigen Preis sollen auch Kitas mit begrenzten finanziellen Mitteln die Chance bekommen, eine Innovation wie Care zu nutzen.

Hier kann die App herunter geladen werden:

 iOS App Store: https://itunes.apple.com/de/app/care/id1447501714?mt=8

Android Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.beiersdorfgroup.care&hl=de

Website: https://www.care-app.de/