25.07.2018

„Manchmal muss man eben ins kalte Wasser springen!“

Philipp Schumacher (21) hat gerade seine Ausbildung zum Industriemechaniker abgeschlossen, Sarah Wolff (22) ist frischgebackene Chemikantin. Die beiden gehören zu den 23 ehemaligen Beiersdorf-Azubis des Sommer-Abschlussjahrgangs, der vergangene Woche geehrt wurde. 18 der jungen Fachkräfte wollten auch ihre nächsten Karriereschritte in unserem Unternehmen machen. Mit allen 18 haben wir Arbeitsverträge abgeschlossen – die Übernahmequote liegt damit bei 100 Prozent. Wir trafen Philipp und Sarah beim Absolventen-Empfang, blickten mit ihnen zurück auf die Ausbildungszeit und sprachen über ihre aktuellen Jobs bei uns.

Beiersdorf-Azubis des Sommer-Abschlussjahrgangs
Beiersdorf-Azubis

Hallo Philipp, hallo Sarah, erst mal herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung! Ihr seid beide bei unserer Tochtergesellschaft Beiersdorf Manufacturing Hamburg (BMH) an den Start gegangen. Was genau sind dort eure Aufgaben?  

Philipp: Ich arbeite jetzt als Handwerker im Glasflaschenzentrum, dort werden unter anderem Deo-Roll-on und After-Shave abgefüllt. Ich erledige Wartungsarbeiten an den Füllzügen, greife bei Störungen an der Maschine ein und behebe diese. Das ist ein richtig abwechslungsreicher Job, weil mich jeden Tag neue Aufgaben in der Produktion erwarten.  

Sarah: Ich beschäftige mich mit der Herstellung von Emulsionen für die Labello-Stifte. Unter anderem verwiege ich sehr genau unterschiedliche Rohstoffe, bevor diese in den Füllgut-Mischer kommen. Eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, da es aufgrund der Vielfalt der Labello-Stifte auch entsprechend viele Rohstoffe gibt.

Philipp Schumacher
Philipp Schumacher

Ihr beide habt während eurer Ausbildung Auslandspraktika absolviert: Aufgrund eurer sehr guten Leistungen durftet ihr vier Wochen lang die Luft Nordirlands schnuppern. Erzählt mal, wie war das so? Welche Erfahrungen habt ihr gesammelt, was waren die Herausforderungen?  

Sarah: Ich habe dort in einem Labor gearbeitet, das die Trinkwasserversorgung von Irland untersucht. Die größte Herausforderung war für mich die Sprachbarriere. Aber während des Praktikums bin ich über mich hinausgewachsen. Manchmal muss man eben ins kalte Wasser springen – einfach machen, die Sache angehen. Was soll schon schiefgehen? Es sind immer Leute da, die einem helfen.  

Philipp: Für mich war es auch echt aufregend. Gemeinsam mit Kollegen war ich bei der Firma Metal Technology im Einsatz. Das Unternehmen baut unter anderem Türrahmen und Lüftungsgitter aus Aluminium. Wir haben viel zusammen erlebt und neue Arbeitsabläufe kennengelernt. Von dieser Auslandserfahrung werde ich sicher auch in meinem Job hier in Hamburg profitieren. Und ich finde es klasse, dass mich Beiersdorf dabei unterstützt hat!

Sarah Wolff
Sarah Wolff

Ihr habt die Prüfung und den ersten Arbeitsvertrag als Fachkraft in der Tasche. Wie fühlt sich das jetzt an?  

Philipp: Die Ausbildung war eine tolle Erfahrung, hat ganz viel Spaß gemacht und mich auch als Mensch vorangebracht. Und ich bin auf jeden Fall stolz, das geschafft zu haben. Aber jetzt beginnt eine neue Zeit!  

Sarah: Ich bin auch richtig happy, dass alles so gut geklappt hat. Es gibt aber noch so viel zu lernen und zu entdecken. Deshalb freue ich mich über meinen Job bei der BMH und darauf, Dinge zu bewegen und selbst zu gestalten.

Über die Autorin: Martina Perez

Martina gehört als PR-Referentin seit vielen Jahren zum Team der Abteilung Corporate Communications und kennt sich bestens in der Medienszene aus. Und die Journalisten kennen Martina. Sie koordiniert und beantwortet Medienanfragen, betreut Dreharbeiten, ist Ansprechpartnerin u.a. für den Pressespiegel und die Medienbeobachtung, und sie verantwortet die Konzeption und Organisation ausgewählter Pressekonferenzen, zum Beispiel für das erfolgreiche langjährige Kooperationsprojekt von NIVEA und der DLRG.