Unser Ziel: Pflege ohne Mikroplastik

Kurz zusammengefasst

  • Beiersdorf arbeitet engagiert daran, Rohstoffe auf Basis von Mikroplastik aus seinen Produktformeln auszuschließen und die Umweltverträglichkeit der Produkte kontinuierlich weiter zu verbessern.
  • Bereits seit Ende 2015 setzen wir in unseren Produkten weltweit keine sogenannten Microbeads zu Peeling-Zwecken mehr ein. Wir haben die zuvor verwendeten Polyethylen-Partikel durch umweltfreundliche Peeling-Partikel ersetzt.
  • Bis spätestens 2020 stellen wir den Einsatz von Trübungsmitteln vollständig auf biologisch leicht abbaubare Alternativen um.
  • Ebenfalls bis 2020 werden wir auf Nylon als Inhaltsstoff komplett verzichten und die entsprechenden Produktformeln anpassen.

Die Verschmutzung der Gewässer mit Plastik ist eine zentrale Herausforderung unserer Zeit. Immer wieder wird im Zusammenhang mit der Belastung der Meere mit Kunststoffen auch über Mikroplastik in Kosmetik diskutiert. Beiersdorf widmet dem Thema bereits seit Langem hohe Aufmerksamkeit und großes Engagement. Wir arbeiten konsequent daran, Mikroplastik in unseren Produktformeln zu ersetzen, und haben uns bis 2020 ambitionierte Ziele gesetzt.

Die öffentliche Diskussion rund um das Thema Mikroplastik ist jedoch sehr kontrovers und auch deshalb häufig so komplex, weil es bis heute keine international verbindliche Definition für den Begriff „Mikroplastik“ gibt. Wir verstehen darunter feste, wasserunlösliche Kunststoffteilchen, die fünf Millimeter und kleiner sowie nicht biologisch abbaubar sind. Dabei beziehen wir uns auf die fundierte Definition der UNEP, des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, und orientieren uns damit an der breit geteilten wissenschaftlichen Auffassung.

Tropfen von mikrokristallinen Cellulosepartikel

In einem ersten Schritt haben wir 2013 entschieden, auf Peeling-Partikel aus Polyethylen, sogenannte Microbeads, gänzlich zu verzichten und stattdessen umweltfreundliche Alternativen zu verwenden. Seit Ende 2015 sind alle unsere entsprechenden Formeln weltweit umgestellt: Statt Microbeads enthalten sie nun mikrokristalline Cellulosepartikel sowie Mischungen aus mikrokristalliner Cellulose, Siliciumdioxidpartikeln und Rizinuswachs. Die biologisch abbaubaren Ersatzpartikel sind bei gleicher Peeling-Wirkung ebenso schonend und hautfreundlich wie ihre Vorgänger.

Nach diesem ersten erfolgreich erreichten Zwischenschritt haben wir uns für 2020 vorausschauend zwei weitere ambitionierte Ziele gesteckt:

  • Vorsorglich wollen wir auch andere kleinste feste synthetische Polymere, die wir als Mikroplastik betrachten, vollständig aus unseren aus- und abwaschbaren Produkten ausformulieren. Diese Stoffe kamen bislang teilweise als Trübungsmittel zum Einsatz und sollen bis spätestens 2020 auf biologisch leicht abbaubare Alternativen umgestellt sein. Trübungsmittel sind verantwortlich für die charakteristische cremige Textur und Farbe einiger Produktformeln. Durch die Änderungen der betroffenen Rezepturen werden alle abwaschbaren Beiersdorf-Produkte frei von Mikroplastik sein.
  • Zudem werden wir präventiv auch auf Nylon als Inhaltsstoff in unseren Produkten komplett verzichten. Nylon setzen wir derzeit noch ein, um das geschmeidige Hautgefühl beim Auftragen einiger weniger „Leave on“-Produkte zu verbessern. „Leave on“-Produkte werden nicht abgespült, verbleiben also nach der Anwendung auf der Haut.

Um diese Selbstverpflichtung bis spätestens 2020 zu erfüllen, arbeiten wir derzeit intensiv an den entsprechenden Formelumstellungen und Produkteinführungen. Für Neuentwicklungen von Produkten haben wir den Einsatz mikroplastikbasierter Rohstoffe bereits seit Langem ausgeschlossen.