Zurück zur Übersicht

Lieferanten Code of Conduct (CoC) Implementierungsprozess

Mit unserem Lieferanten Code of Conduct (CoC) verpflichten wir unsere Lieferanten dazu, in allen Produktionsstätten und bei allen Prozessen dieselben Standards wie unsere Unternehmenstöchter einzuhalten. Der Implementierungsprozess beinhaltet die schriftliche Anerkennung des CoC, ein weiterführendes Monitoring und ein zielgerichtetes Reinforcement – ein Programm zur Stärkung der Einhaltung unseres CoC. Aktuell wickeln wir circa 90% unseres Beschaffungsvolumens über Partner ab, die unseren Lieferanten-CoC anerkannt haben.  

Nach der Unterzeichnung unseres Lieferantenkodex führen wir eine initiale Risiko-Analyse bei jedem neuen Supply Chain Partner durch. Im Fokus stehen individuelle standortspezifische Rahmen- und Produktionsbedingungen sowie die wirtschaftliche Bedeutung für Beiersdorf. Je höher das Risiko, desto umfangreicher die Prüfung. 100% unserer Lieferanten sind durch das CoC Monitoring und Reinforcement abgedeckt. Darüber hinaus verpflichten wir unsere Lieferanten ab einer bestimmten Risikoklasse (significant-risk supplier) zur Durchführung eines Self-Assessment Questionnary SAQ auf der SEDEX Plattform.  Anhand der Ergebnisse entscheiden wir, ob für den Lieferanten ein Responsible Sourcing Audit erforderlich ist. Um die Objektivität der Untersuchung sicherzustellen, wird der Audit selbst von einem unabhängigen und zertifizierten Drittunternehmen durchgeführt. Werden im Rahmen des Audits Korrekturbedarfe festgestellt, unterstützen wir unsere Lieferanten aktiv bei der Definition und Umsetzung entsprechender Maßnahmen.

Unsere Audits basieren auf dem SMETA 4-Säulen Audit Protokoll, das von den Mitgliedern des AIM-PROGRESS – und damit auch von Beiersdorf – anerkannt wird. AIM-PROGRESS ist ein internationales Forum und eine Kooperationsplattform von weltweit führenden Hersteller im Bereich der  Fast Moving Consumer Goods (FMCG). Die Mitglieder verfolgen gemeinsam das Ziel, Lieferanten in ihren Nachhaltigkeitsbestrebungen zu unterstützen – und so die Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette kontinuierlich zu verbessern.