Herausforderungen für unsere Produktionsstätten

Die in unseren Produktionsstätten und Lagern anfallenden, derzeit noch unvermeidbaren Abfälle sind zu wertvoll, um sie einfach zu entsorgen. Daher versuchen wir Entsorgungswege zu optimieren und möglichst viele Abfälle zu recyceln. Dies trifft sowohl für gefährliche, wie z.B. Aerosoldosen (Deosprays) als auch für ungefährliche Abfälle, wie z.B. Pappe, Kunststofffolien und Kunststoffverpackungen zu. Dieses Ziel global umzusetzen erfordert in vielen Regionen besondere Anstrengungen, weil die Entsorgungsinfrastrukturen in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich entwickelt sind. Dieser Herausforderung stellen wir uns, um in den für uns relevanten Ländern bereits heute und auch zukünftig optimale Entsorgungslösungen zu erreichen.

Warum „Zero Waste to Landfill“ als globales Ziel?

Die Abfallentsorgung auf Deponien – auch Landfilling genannt – stellt in mehrfacher Hinsicht eine Belastung für unsere Umwelt dar:

  • Sie fördert den globalen Treibhauseffekt.
  • Sie trägt zur Verschmutzung der Meere bei.
  • Sie stellt eine Verschwendung wertvoller Rohstoffe dar.
  • Und sie belastet so buchstäblich das Leben zukünftiger Generationen.

Bei Beiersdorf verfolgen wir seit 2015 für unsere Produktionswerke und Warenlager konsequent das Ziel „Zero Waste to Landfill“. Das Vermeiden und Reduzieren sowie die erneute Nutzung (z.B. Kartonagen) unterschiedlicher Abfallarten genießt bei uns weiterhin Priorität. Standortübergreifend arbeiten wir kontinuierlich daran, den Recyclinganteil aller Abfallarten zu erhöhen; denn effizientes Recycling leistet einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz. Unsere Maßnahmen zur Abfallvermeidung, -sammlung und -trennung werden regelmäßig neu bewertet und entsprechend optimiert. Wir verfolgen damit das Ziel, Schritt für Schritt in der Abfallpyramide bzw. -hierarchie aufzusteigen und Abfälle jeglicher Art erst gar nicht entstehen zu lassen. 

Ein besonders nachhaltiges Konzept haben wir für die manchmal nicht zu vermeidende Entsorgung von Fertigware umgesetzt. Hier verfolgen wir das Ziel gebrauchsfähige Produkte nicht zu vernichten, sondern einem guten Zweck zukommen zu lassen. Diese weltweit verbindliche Initiative weiten wir unter dem Motto „We don’t waste, we donate“ ständig aus.